blog.area23.at - a simple url encoder/decoder

 a simple url encoder/decoder
 http://blog.area23.at

Labels

Wirtschaft (139) Österreich (108) Pressefreiheit (89) IT (70) code (42) Staatsschulden (37) EZB (27) Pensionssystem (15) music (3) France (1)

2012-09-25

I can guarantee 150% ensured growth

I travelled 1995 to Lebanon. In Beirut at the bank 25% growth
was  ensured to all customers 
on a standard account,  
when opening a dollar account you got only 2,25% real interest rate, 
cause inflation rate of lebanese pound was very high with 22%.

So with 125% inflation rate, I can guarantee 150% ensured growth!




2012-09-24

Nachprüfung Geographie und Wirtschaftskunde

Ausgegangen wird vom Staat Österreich mit einem BIP 2012 von 300 Milliarden € und dieser Staatsschulden Entwicklung (Bild links).
Die Kosten für die Umstellung Präsenzdienst auf Berufsheer sind etwa 1% des BIP.

1. Frage: Wie hoch sind die Kosten der Umstellung?

Wir haben faktisch jetzt
  1. eine hohe Jugendarbeitslosigkeit (siehe Bild)
  2. ein späteres Pensionsantrittsalter
  3. "fit for work" Maßnahmen
  4. und den Wegfall von Präsenzdienst/Zivildienst
  5. und folgende Arbeitsmarkt Prognosen für 2013 und 2016
2. Frage: Was könnten jetzt die genauen Auswirkungen dieser Tatsachen sein?
[  ] erneute Hochkonjunktur
[  ] Firmenniederlassungen in Österreich
[  ] höhere staatliche Steuereinnahmen
[  ] sicher keine Einhaltung der Maastrichkriterien 2016 (verlangt für die Agenda 2020)

3. Frage: Was ist die Folge, wenn viele Arbeitssuchende auf wenig privatwirtschaftliche Stellen kommen?
Tipp: Denken sie nicht zu kompliziert, sondern an die Jungsteinzeit mit Angeb.. und Nac......!

2012-09-19

Industrie - Isolation von Branchen wird langsam zum Problem

Wir haben knappere Ressourcen und sollten in effiziente Nutzungstechnologien, neue Energie oder so was investieren. Vor allen in die nächste Generation. Mit nur reinen Luxuskonsumgütern oder Banken- und Versicherungen, Finanzdienstleister,  Bilanzbuchhalter, Lebensberater, Unternehmensberater (ausgenommen sie verstehen was von einer anderen außer ihrer eigenen Branche), Modedesigner, Kreativwirtschaftler wirds schwierig.

Ich schau mir mal die Industrie an und sehe 10068 aktive und ruhende Kammermitglieder,
denk ich mir WOW, das ist doch nicht so wenig.
Jetzt komm ich drauf, dass ein Teil der Kreativwirtschaft sich als "Film- und Musikindustrie" in diese Sparte hineingeschlichen hat. 4099 der Industriebetriebe sind Tonstudios, Musikantenstadl Labels oder so...
Na klar, dass da gegen die Gratismentalität so bitter gekämpft wird. 
Alleine in Wien gibt es über 1000 Film- und Musikfirmen, Wien scheint da die Hochburg zu sein: 
http://firmen.wko.at/Web/Ergebnis.aspx?StandortID=1&BranchenName=Film-+und+Musikindustrie
Nur das Problem ist: Ein Arbeitsloser oder Schüler hat kein Geld für kreativen Höchstleistungsgenuß.
Schon ein japanischer 70jähriger Manager tat sich die Demütigung an um irgendwelche anonymous oder Künstler oder Piraten oder mich zu fragen, ob damit noch viel Geld zu machen ist. 
Alle sagten: "Das rein passive Konsumieren ist in unsicheren Zeiten mit Arbeitsunterbrechungen vorbei und ging gut als der Schwermetallarbeiter nach seiner Woche mal abschalten wollte.
Nur mit ShowBusiness oder "registrierte Ideen sind was wert", lässt sich keine Zukunft machen!
Firmenpsychologie Seminare zahlen sich nur aus, wenn es genug realwirtschaftliche Firmen gibt.

Kreative technische Industrie-Ideen oder IT unterstützte Industriesysteme sind was wert!
Aber diese Isolation von Branchen wird langsam zum Problem.
Wenn die IT nur noch Werkzeuge für die IT herstellt und die Kreativwirtschaft nur noch für die Audio-und Filmwirtschaft kreativ ist, dann ist das Mist. RedBull ist die Kreativwirtschaft für Gedränkehersteller oder Kitsch ist  die Kreativwirtschaft im Tourismus, sowas geht immer gut.

Werbesongs, Werbespots & Aufmotzen von Produkten zahlen sich als kreative Leistung mehr aus, werden weniger oft kopiert, erhöhen den Absatz und wirken letztendlich ästhetischer für die Kunden.

Vielleicht eine Maßnahme zur interbranchenübergreifenden Wertschöpfung und Wertsteigerung setzen.
Irgendwann gabs schon so interdisziplinäre Maßnahmen, aber die sind dann plötzlich verschwunden,
vielleicht weil sich nicht so schnell Erfolg einstellte.
Am effizientesten und motiviertesten war ich in der IT, wenn ich für eine andere Branche die IT als Werkzeug einsetzte. Am meisten im Metallindustrievertrieb.

Österreichische Industrieproduktionsfirmen sind zu wenig im Bewusstsein



Nur ein kurzer Überblick, Detailsuche unter: WKO FirmenA-Z Sparte Industrie - Betriebe mit Webseite
235 Firmen Tirol mit Webseite von über 1000 Industriebetrieben
120 Firmen in Vorarlberg mit Webseite von über 800 Industriebetrieben
424 Firmen in Kärnten mit Webseite von über 850 Industriebetrieben
110 Firmen in Kärnten mit Webseite von über 750 Industriebetrieben (Salzburger Industrieunternehmen tragt euch im FirmenAZ ein)









2012-09-17

Die Rotation von Narrativen durch Lobbyisten

Ich weiß nicht mehr wie es dazu gekommen ist und ich war lange Zeit mit mir und meiner Realität zu beschäftigt. Das war Arbeit, Familie & Freizeit. Ich schaute gerne Fernsehnachrichten oder las Zeitungen oder Artikel in Internet-Foren.
Die Kluft zwischen links-sozial und konservativ-rechts wurde immer größer und größer. Es wurden immer mehr Schlangengeschichten berichtet, die nicht der Wahrheit entsprachen. 
Die Zeitung wurden immer mehr und mehr zum Ideologie Propaganda Instrument. Ich hasse Ideologien, denn sie sind die Dogmen und dominanten Eroberer der frei denkenden Menschen. Sie verhindern lösungsorientiertes und kooperatives Verhalten. Sie erheben sich nur zu weiteren Götzen, die sie eigentlich stürzen wollten. Ein Marx, der "Religion ist Opium fürs Volk" propagierte wurde selbst zum Religionsgründer und niemand  merkte es außer Trotzki, der die permanente Revolution  (Notwendigkeit einer ständigen Anpassung des Systems von Zeit zur Zeit) als einziges realistisches Mittel um das zu verhindern sah.
Ein liberales aufgeklärtes Bürgertum wollte eine liberale Marktwirtschaft zum Zweck des allgemeinen Wohlstands einführen. Nun muss der Bürger ausschließlich den Märkten dienen und der ursprüngliche Zweck wurde zur Götze!
Die Medien waren ursprünglich als freie Presse für gebildete und aufgeklärte Bürger als Gegengewicht zu religiösen Predigern geschaffen worden. Jetzt sind sie manipulativer als die schlimmsten Imame und Pfaffen, die von der Kanzel aus die Menschen nur lenken wollten.

Am 13. Juli 2011 erschien dieser vom bka oder Verfassungsschutz gesetzte Artikel :
(vielleicht auch nicht zum ersten Mal)

Hacker verursachen eines der schlimmsten Quartale in ... - PresseBox

www.pressebox.de › Panda Security GermanyTeilen
13. Juli 2011 – PresseBox > Panda Security Germany > Hacker verursachen eines der schlimmsten Quartale in der Geschichte der Cyber-Kriminalität ...

In den letzten Tagen setzten sie wieder diese Schlagzeile:


Cyber Security Report 2012 - Teil 2 (15893620) - Worldnews.com


article.wn.com/.../Cyber_Security_Report_2012_Teil_2_1589...
vor 10 Stunden - Hacker verursachen eines der schlimmsten Quartale in der Geschichte der Cyber-Kriminalität Die Sicherheitslabore von Panda Security haben den...

Früher machten die Zeitungen auch Meinung.
Aber man konnte davon ausgehen, dass das was zur apa,ots,dpa kam fast immer frei von lobbying, Öffentlichkeitsarbeit oder Meinungsmache war. Jetzt wird die dpa bereits mit Propaganda gespeist, die weiteren Verarbeiter verfälschen oder verzerren weiter. Der Bürger hat heutzutage keine Möglichkeit mehr sich sachlich zu informieren.
Berichte über den teuren Bundespräsidenten oder die gigantischen Verluste des Tourismus durch Windkraft nerven mich fast genauso extrem, wie der Rest der Medienlobby über die böse gratis Mentalität. 
Wir leben in Europa hier unter guten Bedingungen, aber diese übertriebenen Lobbyinggeschichten werden von manchen als sehr manipulativ betrachtet.
Ich habe diese Propaganda langsam satt und viele glauben bereits wählen ändert nichts. 
Sie glauben nämlich, dass es nur mehr interne ideologische Umverteilungen sind, aber keine Problemlösungen für die Zukunft unserer Kinder!


2012-09-16

Wir, die Bürger verantwortlich für die €-Krise?

Konjunktur und Leitzins

Nach dem Enstehen der €-Zone hatte Europa, besonders Deutschland ein realwirtschaftliches Konjunkturtief. Aber die EZB ließ den Leitzins hoch. So kam es in Deutschland zur verstärkten HartzIV mit 1€ Jobs und der Schuldenvermehrung in den Südländern der EU. Trotz HartIV Austerität konnte nicht einmal Deutschland seine Schulden 2005-2008 noch vor der Lehman Brothers Pleite zurückzahlen.
Mich beschäftigte bereits seit 2005 (siehe: https://groups.google.com/forum/?hl=de&fromgroups#!search/ezb$20leitzins$20Heinrich$20Elsigan) die EZB Zinspolitik und niemand konnte sie mir je schlüssig überzeugend erklären. 
Die beste Antwort, die ich erhielt von jemanden in der WKO, dessen genaue Zugehörigkeit mir nach wie vor nicht ganz klar ist: "Experten wissen das alles besser und das muss streng geheim bleiben, weil sonst wird gegen den €uro gewettet." Er hatte aber selbst keine Ahnung und wusste wahrscheinlich nicht einmal wer Alan Greenspan war. Er schien mir nur sehr ängstlich, dass über Dinge, wie Wechselkurswert zum $ oder Leitzins, die ich eigentlich in der AHS gelernt hatte, nicht offen oder im Internet geredet wurde.

Alan Greenspan, der ehemalige Chef der amerikanischen Notenbank FED erfand oder lebte die Strategie die Geldmenge mit dem Leitzins für Konjunkturhochs und -Tiefs nicht außer Kontrolle geraten zu lassen. 
Im Konjunkturhoch verdienen alle Leute gut, es käme zuviel Geld in Umlauf, wenn niemand spart und Unternehmen sich noch weiter günstige Kredite aufnehmen können und das kann Hyperinflation auslösen. Deswegen wird der Leitzins und somit gleichzeitig Spar- und Kreditzinsen angehoben.
Im Tief muss die Wirtschaft wieder angekurbelt werden, Investitionskredite werden billiger. Auf die kleinen und großen Sparer wird so Druck ausgeübt, indem die Sparzinsen nieder sind. So investieren sie eher in Aktien oder beteiligen sich als stille Teilhaber an Unternehmen, weil auf der Bank verringert die Inflation (entgegen der Ängste der Mittelschicht) nur langsam den real wirtschaftlichen Gegenwert des Geldes. Deswegen wird der Leitzins jetzt wieder gesenkt.
Das System hat die Globalisierung und die Termingeschäfte und Rohstoffbörsen bei ständig steigendem  Bedarf aber dabei nicht berücksichtigt, was dazu führen kann, dass im Konjunkturtief die Sparer in andere Derivate ausweichen, anstatt die heimische Wirtschaft anzukurbeln. Im Subprime Market (Hypothekenkrise) hat das System auch intern versagt. Dennoch fahren China und die USA in etwas verzerrter Form immer noch die Greenspan Strategie und sie fuhren damit noch besser, als die EU 2001-2011 mit diesem Instrument (nicht) agierte.
[Artikel Greenspan: http://www.forbes.com/2009/04/02/greenspan-john-taylor-fed-rates-china-opinions-columnists-housing-bubble.html]

Konjunktureller Sichtweise 

Das Problem aus unternehmerischer, wirtschaftlicher, staatlicher und konjunktureller Sichtweise ist folgendes: 
Die kleinen Sparer konnten ja nur durch die gute Konjunktur soviel sparen und jetzt weigern sie sich vehement, das Geld der deutschen Wirtschaft und dem deutschen Staate von denen sie es entnommen haben, wieder als Stütze zur Verfügung zu stellen. Sie kaufen lieber Aktien von Wachstumsmärkten, die manchmal gegen die deutsche Wirtschaft arbeiten, anderenfalls ihr aber auch öfters nützen oder spekulieren damit in Termingeschäften, Rohstoffbörsen, u.s.w.. Man wollte das verhindern und die EZB ließ im Konjunkturtief den Leitzins hoch, so wurden aber die Staatsschulden immer höher und höher!


Bösartige kleine und große Sparer

Die "kleinen Sparer" sind nicht mehr "die Guten". Die Bildung des Kapitalungleichgewichts entstand durch die Banken und woher hatten die überhaupt das nötige Kleingeld für den Eintritt ins Kasino?


Aktien und Anleihen 

Die Aktien und Anleihen sind nicht so gefährlich wie es sich anhört, es reicht Hausverstand und der Rest ist Glück, Welche Unternehmen sind in Deutschland sicher? Deutsche Bahn, SAP, Automobilhersteller oder in Österreich Verbund, Post, Vöslauer? Ganz einfach, die wo die Unternehmen Gewinne machen, die Angestellten den Eindruck haben, es geht aufwärts oder ist zumindest besser als überall anders und die auch sicher in 30 Jahren noch existieren, weil der Bedarf höchstwahrscheinlich vorhanden ist. Der Rest ist Glücksache! 
Das sichere immer wachsende Kapital ohne Risiko ist der neoliberale Sündenfall auch Kapitalismus genannt.

Finanztransaktionssteuer 

Deswegen sind ja viele für Finanztransaktionssteuer um dem Staat eine zusätzliche Einnahmequelle zu schaffen und gleichzeitig den computergesteuerten Hochfrequenzhandel etwas zu bändigen.

Solidarische oder gewinnmaximierende Perspektive

Ich habe nie gewettet und immer in Fonds mit europäischen Unternehmen, baltische Aufbaufonds und heimische Rentenfonds investiert. OK der Ertrag war nicht hoch, aber ich weiß, das hat unseren direkten Nachbarn auf die Beine geholfen oder sichert Arbeitsplätze hier. Verlustrisiko besteht schon, aber nie das Risiko alles zu verlieren. 

Ursachen der in Vergangenheit

Das Problem ist, nach neoliberalen Regeln hätte man die Banken nach der Leeman Brothers Pleite crashen lassen müssen, aber die Regierungen hatten Angst vor den Bürgern, die alles verloren hätten. Deswegen hat man sie gerettet. Genauso wie man im sozialmarktwirtschaftlichen Deutschland nach dem Wirtschaftswunder Angst hatte, die Löhne gleich den realen Gegebenheiten anzupassen (das wäre sehr wenig im Vergleich zu HartzIV gewesen). 
In Österreich haben die Regierungen immer höhere Schulden gemacht oder Staatseigentum am großen neoliberalen Bazar zum Dumpingpreis nahezu verschenkt. 
Die BürgerInnen wollten aber sichere Jobs und bis zur Pension dauernd steigende Löhne. Sie haben in der demokratischen und systematischen Kontrolle durch primitive Heilsversprechungen ihre Bürgerpflicht dem Staatskörper und der europäischen Union gegenüber ziemlich vernachlässigt und Geld hat drogenartige Wirkung. Das animierte ein par Gierlinge sich etwas stärker zu bedienen, da die Kontrolle fehlte und das System zu verwachsen war um für die pflichtbewusstesten Organe eine Kontrolle zu ermöglichen. Erkannt haben das viele bereits ab den 80er Jahren, aber erst mit der Occupy und StopActa Bewegung erwachten aber einige BürgerInnen und erinnerten sich an ihre politisch und demokratischen Pflichten ein wenig und führten sie aktiv aus. Während die Wettbewerbsbehörde und die Wettbewerbsregeln der Realwirtschaft halbwegs funktionieren, besonders wenn sich Unternehmen im kooperativen Wettbewerb zu einander verhalten. (z.B. Microsoft kauft 30% der Apple-Aktien oder schließt mit SuSe-Novell einen Patent Nichtangriffspakt oder ein lokaler Baumeister hat kaum Aufträge, sein Konkurrent schanzt ihm welche zu, im Gleichgewicht agieren sie aber sonst beide im Wettbewerb) Bei Grund- und Boden und Finanzkapital kann alles angeignet werden und man wird gut von der AntiEnteignerLobby geschützt. Das intransparente Lobbying ist zu einem weiteren Problem geworden, weil Wirtschaftsvertreter (siehe geistiges Eigentum, ACTA, die gut funktionierenden Regeln zu ihrem Vorteil verändern können und die Musikindustrie und Hollywood machten schon leichte Verluste, aber nicht zu vergleichen mit dem heimischen Handwerk, den Greisslern oder anderen Wirtschaftszweigen, die ganz eingegangen sind) Der freie Markt wird nur so lange gut geheißen, solange er nützlich ist, wenn nicht, dann sind Monopole oder verbriefte geistige Eigentumsrechte praktisch, wo man sich am virtuellen Markt seinen Herrschaftsbereich absteckt (to claim) und Wettbewerb von Billigproduzenten plötzlich statt wettbewerbsfördernd als bitterböse propagiert wird. (Wieder gleiche Ursache: Konzerne wollen ja nichts verlieren oder abtreten müssen und versuchen das mit allen halblegalen Mitteln durchzusetzen, nicht etwa um Arbeitsplätze zu schützen, sondern rein gewinnmaximierend) Wenn jemand sagt gewinnmaximierend ist gut, dann frage ich mich allerdings warum ich Insiderwissen über zu hoch bewertete Unternehmen und andere Fähigkeiten nicht ausnütze um etwas gegen heimische AGs zu wetten.

Fazit

Ich betrachte das aus Systemsicht und nicht mehr für meinen persönlichen Vorteil, weil das war genau der ursprüngliche Fehler. Gewinnmaximierung ist dann immer schlecht, wenn sie zum kurzfristigen Pyrrhussieg wird. Dann zählt nur der kurzfristig Gewinn, Forschung, Kunst, Kultur werden unbedeutend gegenüber einer reinen Wirtschaftlichkeit, die zum Dogma erhoben wird. Die Wirtschaft entstand als Zweck für Menschen und wird jetzt zur wahren Religion. Viele warnten davor, dass Wissenschaft zur Religion werden könnte, sie irrten.

Epilog

Ich ernte gerade Kritik, dass nur die Banken und Reichen böse sind.
Gegenfrage:
Wer ist bereit auf den Volkes Schultern die Staatsverschuldung zu tragen? Jeder muss rechnen, dass er vielleicht mit 20% Verlust im bad case aussteigt, dafür haben die nächsten Generationen eine Chance. Wir investieren all unsere Ersparnisse in einen Staatsschulden Tilgungsfond!
Ich wette, auch hier sagen mehr der Mittelschicht NEIN und NICHT die ganz Reichen, wie man es erwarten würde.
Warum?
Das ist eine spieltheoretische Entscheidung, wie sie im ROT SCHWARZ Spiel (hat nichts mit den österreichischen Parteien zu tun) 
oder auch dem Gefangenendilemma vorkommt!
Kooperieren alle, ändert sich nichts zwischen arm und reich und den nächsten gehts besser.
Gibt es 30% linke Hunde, dann verlieren die anderen 70%!