blog.area23.at - a simple url encoder/decoder

 a simple url encoder/decoder
 http://blog.area23.at

Labels

Wirtschaft (120) Österreich (92) Pressefreiheit (65) IT (49) Staatsschulden (30) code (27) EZB (19) Pensionssystem (13) France (1) music (1)
Posts mit dem Label Wirtschaft werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Wirtschaft werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

2016-01-10

Ja, die eiszeitliche Mammut-Jäger-Metapher zum Thema Besteuerung ist nicht so gut!



Ich wurde von mehreren Seiten wegen meiner Metapher mit den eiszeitlichen Mammutjägern für Besteuerung von Arbeit kritisiert.


Auf diese Metapher kam ich nur aus simpler Verzweiflung, nachdem ich vorher bereits 1,5 Jahre penetrant in sämtlichen Österreichischen Qualitätszeitungsforen immer wiederkehrend über das Problem von zu hohen Steuern auf Arbeit und Realwirtschaft ätzte.



Im Prinzip versuchte ich den Leuten diese simple Hypothese näher zu bringen:
Steuern steuern immer! Zu hohe Steuern auf Realwirtschaft wirken wachstumshemmend, zu hohe Steuern auf Arbeit wirken beschäftigungshemmend und diese erzeugen teils automatisch längere Arbeitszeiten für den einzelnen;

Da viele der Poster meine Hypothese für Blödsinn hielten (viele meinten ernsthaft: Steuern auf Arbeit und Realwirtschaft können in Wahrheit gar nicht hoch genug sein, auch hohe Steuern bis 80% haben keine Auswirkungen auf Arbeitsmarkt, Investitionsklima, Unternehmen und Preise), versuchte ich es aus purer Verzweiflung das erste Mal am 2.4.2014 mit einem ähnlich fragwürdigen simplifizierten Analogon in der Tageszeitung "Die Presse", siehe:
Re: Jetzt drehen sie endgültig durch oder unsere Regierungspolitik "findet" Antworten:
Die lange Arbeitszeit hat was mit den hohen Steuern und Abgaben zu tun.
Beim Hilfsarbeiter kassiert schon Staat 30% mit,
beim Facharbeiter sind es über 50%!!!
Sieht man ja auch schon bei den Ärzten, die 72h pro Woche arbeiten müssen.

Ich erklär dir das mit einer Eselsbrücke!
Stell dir vor, du bist Jäger und Sammler.
Der Staat nimmt dir von deinem Jagen und Sammeln jetzt nicht mehr 38% wie früher ab, sondern 58%. Statt 1/3 abgeben zu müssen, sinds jetzt fast schon 2/3. Du musst länger jagen und sammeln um mit dem was du dir behalten darfst deine Bedürfnisse zu befriedigen.
Österreich hat die höchsten Abgaben auf Arbeit und Lohnnebenkosten in der ganzen EU.
österreichischen Produkte sind dadurch teurer.
Am Besten wärs man würde die Steuern und Lohnnebenkosten senken. Das geht aber nicht, weil die Regierung Banken retten muss und Privilegienpensionen von jetzt nur meht 17.800€ im Monat an 10.000 Altpolitiker und Altbeamte zahlen muss.

Also kann man nur
.) entweder die Löhne kürzen (will niemand und am wenigsten die Regierung, weil je höher die Löhne, desto mehr Steuern)
.) oder sagen 'das wars' und Industrie und Betriebe zusperren (bringt auch keine Steuereinnahmen)
.) oder eben die Arbeiter länger arbeiten lassen mit Überstunden (die bringen nämlich dann fette Zusatzsteuereinnahmen)

Am 5. April 2014 nahm dann die Mammutjäger Metapher sehr konkrete Formen im Forum der Tageszeitung "Der Standard" an:
Steuern steuern immer: https://diepresse.com/home/politik/…tar4132921 Stell dir vor du bist steinzeitlicher Jäger und Sammler. Zuerst musst du 20% abgeben, von dem was du gejagt und gesammelt hast. Du erlegst ein Mammut pro Stunde und hast Bedarf auf 10 Mammuts für dich und deine Familie. Du musst mit dieser Abgabe jetzt 13 Stunden jagen, dann hast du 13 Mammuts und gibst 2,6 Mammuts ab und dir und deiner Familie bleiben 10,4 Mammuts.

Jetzt erhöht der Steinzeitstaat die Abgabe auf 40%. Du musst jetzt 18h jagen um auf die 10 Mammuts für dich zu kommen, 7,2 gibst du ab und 10,8 bleiben dir 

Jetzt erhöht der Steinzeitstaat die Abgabe auf 50%. Du musst jetzt 20h jagen um auf die 10 Mammuts für dich zu kommen, 10 gibst du ab.

Der schwächere Jäger derzaht das aber nicht mehr

Ab Mitte 2015 bemühte ich allerdings kaum noch die Mammutjäger Metapher und probierte nun wieder einer der ersten Varianten um es Leuten näherzubringen. Leider wollten oder konnten die Essenz viele Poster im Forum vom "Der Standard" noch immer nicht verstehen, erfassen, begreifen
Verstehen, Erfassen, Begreifen Sagen wir in Österreich ergibt sich der Preis, den ein Unternehmer am Markt verlangt aus 20% USt, die vom Konsumenten zu zahlen und vom Unternehmer abzuführen sind.

Dann kommen zusätzlich zu den normalen Betriebs- & Lohnkosten noch diverse Abgaben und Steuerm dazu und auch die Arbeiter zahlen Lohnsteuer, SV und andere Abgaben.

Wenn ich den Steueranteil verringere, dann kann der Unternehmer um das gleiche Geld mehr Leute zum gleichen netto Lohn anstellen. Das Unternehmer immer mehr Leistung und längere Arbeitszeiten von ihren Mitarbeitern verlangen liegt nicht nur an der Gier der böhsen Unternehmer, sondern weil der Staat die Rahmenbedingungen so ändert, dass Unternehmer nur noch durch Effizienzsteigerungen rentabel wirtschaften können.

2015-04-29

Linke argumentieren oft ideologisch andere Zwecke verfolgend link


Also ein Land ist arm und die Bevölkerung hat wenig Einkommen.
Da gibts dann folgende Varianten


http://goo.gl/lvPJuZ
  1. Die besten, intelligentesten und tüchtigsten gehen weg und dann bleibt das Land meistens arm, weil ja die besten, intelligentesten, tüchtigsten weggegangen sind. Sind das viele, dann schrumpft die Population, wie in Rumänien und Bulgarien; es bleiben hauptsächlich die Alten zurück und die Jungen verlassen diese beiden EU-Staaten => natürlich gibts dort dann wenig Fortschritt im demokratischen System, wenn die ganzen Jungen weggehen!
  2. Anstatt sich billig Migranten zu holen, nutzen Investoren, wenn die Rahmenbedingungen passen, die niedrigen Lohnkosten im Land um dort kostengünstiger produzieren zu können. Vielleicht müssen erst auch noch gewisse Voraussetzungen geschaffen werden (oft ein Investitionsschutzabkommen)

Meistens gibts aber zumindest einen Grund (in der Regel eher mehrere) warum Länder arm sind.
  • Schlechte Bildung 
  • schlechte Infrastruktur und medizinische Versorgung
  • Korruption / mangelnder Rechtsstaat
  • Risiko von Bürgerkrieg aufgrund umstrittener Territorien oder Volksgruppen- / Religionskonflikt 
  • kein Anschluss an GATT, IWF, World Bank
  • ...
In der schlimmsten Phase des Kolonialismus holte man sich Sklaven mit Schiffen aus den armen Ländern, um ihnen gegen Gratis-Unterbringung, Essen und sogar Heirats- & Religionsfreiheit Jobs anzubieten. Blöderweise kamen dann im anglikanisch liberalen England so Liberale auf die Idee, dass freiwillige Arbeiter ökonomisch motivierter sind, auch weil die brutalen Sklaven-Aufpasser ungeahnte Zusatzkosten verursachten und gleichzeitig potentielle Investoren im Falle von feineren oder aufgeklärteren Lord & Ladys abschreckten! Durch Sklaven stieg auch die Arbeitslosigkeit plötzlich an und die normalen Arbeiter wurden zu Landstreichern oder rotteten sich zu Banden in den Städten zusammen, wo es öfters in  Folge uz Landfriedensbruch kam.
Besonders die schlechter bezahlten Arbeiter wurden dann besonders wild, in Großbritannien waren das die Iren, die trunken nach der Rationalisierung durch den afrikanischen  Sklaven einen Whiskey und ließen dem "devil in the irishman" vollen freien Lauf.  Das war der eigentliche Grundstein zur IRA. Dieser Konflikt konnte erst über 2 Jahrhunderte später im 3. Jahrtausend durch das good friday agreement gelöst werden!
Jedenfalls entstanden dadurch höhere Polizeikosten und die Sklaverei war nicht nur menschenrechtlich verwerflich, sondern volkswirtschaftlich äußerst unrentabel!

Deswegen kamen dann irgendwelche liberalen Leute im späten Humanismus auf die Idee Entwicklungshilfe zu leisten, damit Leute in diesen Ländern mehr selbstständig ohne Zwang Auszuwandern sich erwirtschaften konnten.
Diese Entwicklung war im späten 19. Jahrhundert eigentlich state of the art!

P.S.: Im Viktorianischen Zeitalter entstand nach dem Ende der Sklaverei die Idee der Selbstverwaltung der Kolonien! Das war das Ende der ost-indian trading company, die man so hart fickte, indem man einen arabischen Beduinenstammesführer, persischen Shah oder früheren indischen Maharadscha einfach zum Vizekönig machte.

2015-04-16

Postings des 1. Parteilosen

Original Quelle: https://derstandard.at/Userprofil/Postings/15508

Kritik an Österreich 

Das Versagen bei den Staatsausgaben in einer historischen Betrachtung!

Entwicklung VPI, Verbraucherpreisindex
2012:.ca...220 %
2005:......196 %
2000:......178 %
1995:......166 %
1990:......141 %
1985:......127 %
1980:......100 %


Die Entwicklung der Staatsausgaben:
2012: ca. 158.000 = 416 %
2005:     121.934 = 321 %
2000:     107.830 = 284 %
1995:      98.188 = 259 %
1990:      70.139 = 185 %
1985:      54.848 = 145 %
1980:      37.905 = 100 %


Entwicklung der off. Staatsschulden:
2012: ca.  228.00 = 840 %
2005:     157.428 = 583 %
2000:     137.994 = 511 %
1995:     119.207 = 441 %
1990:      76.518 = 283 %
1985:      49.580 = 183%
1980:      27.002 = 100 %


Die Entscheidungsträger müssen voll durchgeknallt sein, weil das niemals im Interesse von Ö und den Österreichern sein kann.


Die haben doch einen Huscher und können die Realität nicht mehr begreifen!


Die Gewerkschaft blendet jede Leistungserbringung vollkommen aus und schreit nur nach mehr Geld, dem Geld der Anderen. Die Forderungen muss man auch im Zusammenhang mit den Ö Mitmenschen sehen.

Jahresbruttoeinkommen nach dem RH /Personaljahrbuch des Bundes:
Arbeiter:.............18.318.-
Selbstständige........23.657.-
Angestellte:..........34.146.-
Bundeslehrpersonen:...50.191-

Diese Überzahlung wird dann noch mit einer exzessiven Unterforderung bei der Leistungserbring garniert.

Nach der OECD Jahresunterrichtsleistungen:
Volksschulen:......779 Stunden
Sekundarstufe I:..607 Stunden
Sekundarstufe II:.589 Stunden

Die realen Jahresarbeitszeiten werden wohl bei etwa 1.000 Stunden pro Jahr liegen, also bei etwa 60%.

Das Paradies für die Bereicher wurde gesichert!


Es geht doch nicht nur um das Frauenpensionsalter!
Das Verbrechen bei den Pensionen schaut doch so aus:
http://www.statistik.at/web_de/static/hoehe_der_durchschnittspensionen_in_der_gesetzlichen_pensionsversicherung__041214.xlsx

Alle Pensionen:
Insgesamt:......967.- Euro
Männer:.......1.277.- Euro
Frauen:.........768.- Euro

Arbeiter:
Insgesamt:......764.- Euro
Männer:.......1.010.- Euro
Frauen:.........733.- Euro

Angestellte:
Insgesamt:....1.265.- Euro
Männer........1.702.- Euro
Frauen:.......1.022.- Euro

Selbstständige:
Insgesamt:......889.- Euro
Männer:.......1.222.- Euro
Frauen:.........669.- Euro

Bauern:
Insgesamt:......673.- Euro
Männer:.........928.- Euro
Frauen:.........535.- Euro


Bei vielen Pensionsbeziehern musste das Abrutschen in die Armut mit der Bezahlung der Ausgleichzulage verhindert werden.

Es ist aber auch so, dass der teilweise viel zu frühe Pensionsantritt die Pensionshöhen wegen fehlender Beitragsmonate entsprechend mager machte.

Die Beamten kassieren dagegen folgende Ruhegenüsse ab.

RH Einkommensbericht Jahresbezüge
Durchschn. Ruhegenuss:..35.693.-

Pensionsjahrbuch des Bundes:
Exekutive:..............33.772.-
Lehrpersonen:...........51.430.-
Richter/Staatsanw.:.....74.976.-
Militär:................37.123.-
Verwaltung:.............31.624.-


Diese gewaltigen Missstände wurden von der Regierung weiter einbetoniert.

Ein Verbrechen der Gesetzgebung, weil menschenrechtswidrige Umverteilung ohne demokratische Legitimation.

Ja, ich bin sehr sicher!


Die größeren Brocken können Sie auf dieser Tabelle erkennen.
http://www.statistik.at/web_de/static/ergebnisse_im_ueberblick_ausgaben_fuer_sozialleistungen_020175.xlsx


Weitere Daten können Sie auf dieser Seite finden: http://www.statistik.at/web_de/statistiken/soziales/sozialschutz_nach_eu_konzept/sozialausgaben/index.html

Die gesamten Staatsuasgaben betragen über 150 Mrd. Euro pro Jahr und werden wohl bald die 160 Mrd. Euro überspringen. Das Schlechte daran ist, dass es immer mehr nur noch Kosten sind und immer weniger Nutzen für die Gesellschaft.



Relevante Datenquellen dazu!


Personaljahrbuch des Bundes
http://www.bka.gv.at/DocView.axd?CobId=40688

Ruhegenießer des Bundes 2009
http://www.statistik.at/web_de/static/pensionistinnen_und_pensionisten_des_bundes_2000_bis_2009_020131.xlsx

Ruhegenießer von Länder und Gemeinden 2009
http://www.statistik.at/web_de/static/pensionistinnen_und_pensionisten_der_laender_und_gemeinden_2003_bis_2009_020130.xlsx

Der Wahnsinn mit den "Betriebspensionen" per Zwangsabgaben von SV Trägern, Kammern, OeNB, ORF, etc. ist nicht erfasst und kann daher nicht berücksichtigt werden.


Das Versagen von Polizei und Justiz in Zahlen!


Angezeigte Straftaten / Aufklärungsrate / Verurteilungen nach der Statistik Austria: 

1960: ca. 270.000 / > 50%   / ca. 44%
1970: ca. 280.000 / > 50%   / ca. 39%
1980: ca. 400.000 / > 50%   / ca. 21%
1990:     457.623 /   49,8% /     15,6%
1995:     486.433 /   48,7% /     14,3%
2000:     560.306 /   48,7% /      7,6%
2005:     605.272 /   39,6% /      7,5%
2009:     591.597 /   39,9% /      6,4%
2010:     535.745 /   41,4% /      7,1%
2011:     540.007 /   43,4% /      6,8% 


Das Totalversagen der Justiz ist keine Vermutung, die ist durch diese Fakten bewiesen (Daten von der Statistik Austria). 

Die Polizei versagt, trotz Rekordpersonalstand, bei der Prävention von Straftaten und ist auch bei der Aufklärung sehr schwach. Die Justiz schützt nur noch die Straftäter, nicht aber die Gesellschaft vor Straftaten. 

Bei der Bildung brauchen Sie nur die Pisaresultate lesen, die RH Berichte zu den Spitälern.


Lehrermangel?

http://www.statistik.at/web_de/static/lehrerinnen_und_lehrer_an_oeffentlichen_und_privaten_schulen_192324_bis_20_029732.xlsx 

Schüler pro Lehrperson:
2010/11:  9,33
2000/01:  9,84
1990/91: 10,64
1980/81: 13,78
1970/71: 19,72
1960/61: 18,04
1950/51: 18,60

Lehrpersonen in Ö:
2010/11: 124.921
2000/01: 125.177
1990/91: 112.746
1980/81: 100.561
1970/71:  68.342
1960/61:  57.862
1950/51:  58.004 


Die bezahlten Lehrpersonen gehen doch kaum mehr Unterrichten. Gleich 8.00 freigestellte müssen die Ö bezahlen. Dann Jahresunterrichtszeiten um die 600 Stunden pro Jahr. 

Wenn die Ö die Lehrpersonen nur für die 1.000 Stunden Hefteverbessern bezahlen, dann muss es doch einen Lehrpersonenmangel geben.

Es handelt sich nicht um eine Recherche des Autors, sonder um den Einkommensbericht des RH.


Es geht dabei überhaupt nicht um irgendwelche Gehaltstabellen, es geht alleine um die wirklich bezahlten Jahresentlohnungen der einzelnen Berufsgruppen. Es sind ja auch nur diese interessant, alles andere ist sinnloses Blabla.

Die Realität hat 2009 so ausgesehen:
Einkommen im arithmetischen Mittel berechnet:
Arbeiter:.......18.318.-
Angestellte:..34.146.-
Beamte:........51.228.-
Selbststän.:..23.657.-

Medianeinkommen:
Arbeiter:.......17.874.-
Angestellte:..27.810.-
Beamte:........47.848.-
Selbststän.:....9.983.-

Ruhegenuss / Pensionen:
Ges. Pensver. Median:..11.579.-
Ruhegenuss Median:....31.804.-

Ges. Pensver. Mittel:...14.634.-
Ruhegenuss Mittel:.....35.693.-

Vielleicht kannst Du nicht erkennen, dass die Entlohnungsdifferenz (auch die Differenz der Leistungsanforderung!) inzwischen ernstes Problem sind und die Disbalancen Privat - Staat ein ernstes gesellschaftliches Problem darstellen.

Wahrscheinlich liegt das Kernproblem aber eher an den Löhnen in der Realwirtschaft, bei den Beamten ist eher der Nutzen für die Gesellschaft das Problem, natürlich zusammen mit einem irren Multiplikator.

Nur weil Du den Artikel, und dessen Aussagen, nicht verstehen kannst, bedeutet das noch lange nicht, dass er nicht korrekt ist.

  1. Exekutive:
    Da haben wir 23.000 Polizisten aber eine stabil viel zu hohe Kriminalitätsrate und noch dazu eine Aufklärungsrate, welche in den letzten Jahren stark abgesunken ist. Diese Bediensteten scheinen sich nur noch mit der Aufnahme von Anzeigen und der Verdrehung der Statistiken zu beschäftigen.
  2. Gesundheit:
    Funktioniert noch ganz gut, wahrscheinlich weil etwa 80% der Arbeit von den privaten Ärzten erledigt wird. Das Spitalswesen funktioniert zwar auch brauchbar, aber zu irren Kosten und mit hoher, vermuteter (TI) Korruption.
    Vielleicht ist jetzt der Nutzen etwas klarer geworden. Vielleicht können Sie nun auch etwas besser verstehen, dass ich den Nutzen in Abrede stelle. 
  3. Neben der Statistik.
    Beleuchten wir einmal die Leistungen der tollen Akademiker, welche die Gebietskörperschaften leiten sollten.
    Die Österreichische Gesellschaft stellte 2009 gewaltige 544.318 öff. Bedienstet zur Verfügung damit der Staat seinen Kernaufgaben nachkommen kann. Dazu musste die Gesellschaft noch über 330.000 Ruhegenießer (inkl. ÖBB) deren Wohlstand finanzieren.
  4. Bildung:
    Die Leistung des Bildungssystems mit 123.000 Lehrer wurde durch die Pisa Studie endlich bestätigt. Es ist eine sehr schwache Leistung der Bediensteten.
  5. Justiz:
    Auch in diesem Bereich kommen immer mehr grausige Details an die Öffentlichkeit. Nicht nur dass die Korruptionsstaatsanwaltschaft nicht einmal nur 1% der Korruptionsgelder wieder besorgt, es werden auch kaum korrupte den Richtern vorgeführt. Wenn doch, dann kranke Freisprüche, oder lässige "Bedingte". Da passt es auch sehr gut, dass es nur 6,4% Verurteilungen in Relation zu den angezeigten Delikten gibt. Dass dann auch noch Verfahren, auch einfach Asylverfahren, bis zu 10 Jahre dauern können, zeigt das Versagen dieses Bereiches deutlich auf.
  6. Verwaltung:
    Kaum mehr spürbar für die Bürger, obwohl gewaltig ausgebläht. Wenn diese Bediensteten arbeiten, dann produzieren diese wahrscheinlich in 1. Linien Arbeit für andere Verwaltungsbereiche. Dafür haben wir ja auch mehr als genug Verwaltungseinheiten und Stabstellen. Kaum mehr ein Nutzen für die Gesellschaft, damit auch keine Leistung für Österreich.
Anmerkung: Der Bericht unter der folgenden URL wurde inzwischen entfernt: http://www.rechnungshof.gv.at/berichte/ansicht/detail/einkommensbericht-2010.html
 

Die Staatsausgaben liegen über 150 Mrd. Pro Jahr, bald bei 160 Mrd. Euro!


Die 50 Mrd. sind locker möglich!

10 Mrd. bei den Ruhegenüssen.

Die 350.000 Bediensteten bei den Gebietskörperschaften kosten schon um die 43 Mrd., bei normaler Effizienz (zB nur 1,2 Lehrer pro Klasse anstatt 2,2) würden auf jeden Fall 30 Mrd. reichen. Bei den anderen öB sind dann min. 5 Mrd. drinnen.

12 Mrd. bei den irren Förderungen über 15,6 Mrd.

Kammern auf freiwilliger Basis würde auch eine gute Milliarde bringen.

3-6 Mrd. könnten vom Korruptionsbereich geholt werden.

Den Rest könnte sich Ö bei sinnlosen Infrastrukturmaßnahmen holen. Potential auch beim Sozialmissbrauch u.v.m.

Die 50 Mrd. sind möglich, auch dringend notwendig!

Ihre Wünsche können nicht gekauft werden!

1) Beschäftigung bedeutet Arbeit und Arbeit eine Leistungserbringung. Da kann man nicht kaufen, das muss man tun, sich erarbeiten!

2) Sozialprogramme zu kaufen, bei Sozialausgaben in Ö von 90.000 Mio. Euro pro Jahr (ohne Nutzen!), das würde nur noch viel mehr sozial Bedürftige bedeuten. Siehe auch Punkt 1.

3) Bildung kann man auch nicht kaufen, Bildung muss erarbeitet werden!

In Ö versuchte man sich über Dekaden die Bildung der Kinder zu kaufen und hat 2,2 Lehrpersonen pro Schulklasse bezahlt. Genutzt hat dieser Kaufversuch gar nichts.

4) Die Hedgefonds reiben sich die Hände, weil die Spielwiese mit den irren Staatsschulden immer größer wird. In der Eurozone schon Kranke 10.000.000 Mio. Euro.

Henne oder Ei!


Verlogene Darstellungen eines notorischen Lügners!


https://www.bmf.gv.at/budget/akthh/2012/201212hauptueberblicke.htm

Daraus geht hervor, dass nur die Ruhegenüsse des Bundes die 8.529 Mio. Euro gekostet haben. Davon sind gut 200.000 Bezieher (Bereicherer im Ruhegenuss) betroffen.

Es gibt aber auch noch die Beamten von Länder und Gemeinden. Dazu noch eine Masse von Betriebspensionären, welche sich an den Zwangsabgaben der Österreicher fett und fetter machen. Die 8.000 Mio. an Raubgut, per Gesetze in eigener Sache, können also locker verdoppelt werden.

Diese Senioren sind nicht nur ein Kostenfaktor, das sind Räuber der wirtschaftlichen Leistungen jungen Menschen. Die haben selber nicht einmal 40% der Beiträge einbezahlt, welche diese Typen sich nun aus de allgemeinen Topf, erwirtschaftet von Andern!, nehmen.

Der Khol ist aber ein Typ, welche seine lebenslange Bereicherungen immer nur durch Umverteilung der Zwangsabgaben der Anderen betrieben hat. Der kann doch gar nicht mehr erkennen, dass es ein Verbrechen gegen die Menschenrechte ist.

Am Ende kommt es so durch, dass die jungen Österreicher Zwangsarbeit (weil Leistung vor den Zwangsabgaben steht) erbringen müssen um für die Alten die soziales Alterssicherung zur Bereicherungen von Massen zu erarbeiten.

Das ein Typ zum Kotzen, genauso wie das rote Gegenstück.

Diese Räuber gehörten doch für deren Verbrechen gegen die Menschenrechte inhaftiert.


Zusammenhang mit den Staatseinnahmen-Staatsausgabenquoten?


Der Zusammenhang mit der Abgabenquote wird immer klarer erkennbar, auch der Zusammenhang von freien Wirtschaften.

Die Abgabenquote und Wirtschaftstruktur für das wesentliche stärkere Wachstum in Irland (34,9%), den Niederlanden (45,4%) und Estland (38,2%) deutet sehr darauf hin.

Andere Länder und deren Staatseinnahmen- Staatsausgabenquoten zum Vergleich:
Frankreich......49,9% / 55,3%
Österreich......48,3% / 51,7%
Italien:........46,6% / 50,6%
Griechenland....42,7% / 52,3 %
Deutschland.....43,4% / 44,4%
Schweiz.........34,4% / 33,7%
Tschechien......23,9% / 27,6%
Slowakei........33,9% / 39,3%
Slowenien.......42,9% / 47,4%


Es scheint, dass die unkontrollierten, irren, Staatsausgaben der Verursacher der Probleme Eurozone sind!?


Vielleicht interessant?

Industrieanteile am BIP 2011:
1) Iran:.............40,2%
2) Tschechien:.......38,0%
3) Ägypten:..........37,6%
4) Russland:.........36,9%
5) Slowakei:......
...35,5% 
6) Polen:............33,3%
7) Ungarn:...........29,1%
8) Deutschland:.
.....28,6% 
9) Finnland:.........27,7%
10) Schweiz:....
.....27,5% 
11) Schweden:........27,3% 
12) Italien:.........24,7% 
13) Spanien:.........24,0% 
14) UK:..............21,5%
15) USA:.............19,2%
16) FRANKREICH:.
.....18,7% 
17) Griechenland:....16,2% 

Quelle: CIA World Fact Book

Vom Central Intelligence Service, kurz CIA!

Ganz genau vom Word Fact Book des CIA.

https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/

Sie können aber auch auf die Daten von Eurostat zugreifen und werden auf die gleichen Ergenisse kommen. Eher weniger tauglich, weil Propagandaverfälscht, sind die Daten von Regierungsorganisationen, auch OeNB, AK, etc.



Vielleicht noch interessanter?

Staatsausgabenquoten in % des BIP:
1) FRANKREICH:...
...57% 
2) Finnland:........53,1%
3) Griechenland:....51,5%
3) Schweden:......
..51,5% 
5) Italien:.........51,4%
6) UK:..............49,5%
7) Ungarn:..........49,4%
8) Deutschland:.....46,0%
9) Spanien:.........44,4%
10) Tschechien:..
...44,0% 
11) Slowakei:.......38,8%
12) Schweiz:........34,3%
13) Ägypten:........29,2%
14) USA:............24,3%
15) Iran:...........21,1%
16) Russland:.......20,4%
17) Polen:..........20,2%


Frankreich besteht offensichtlich fast nur noch aus Staatsausgaben, nicht aber aus nutzbarer Leistung zur Versorgung der Gesellschaft!

Zu den Zinsen bei Daimler und Siemens!

Dividendenrendite Siemens:
2008:...2,41%
2009:...2,51%
2010:...3,48%
2011:...4,42% (Hochkonjunktur!)
Davon ist dann noch Kapitalertragssteuer zu bezahlen und die Teuerungsrate abzuziehen. Da bleibt eher nur ein Verlust, auch im Jahr der Hochkonjunktur 2011 wird es kaum reichen.
Da werden die Aktionäre eher nur abgecasht, 90% der Aktien in Streubesitz!

Dividendenrendite Daimler AG:
2008:...2,27%
2009:...0,00%
2010:...3,63%
2011:...6,52% (Hochkonjunktur!)
Davon ist dann noch Kapitalertragssteuer zu bezahlen und die Teuerungsrate abzuziehen. Da bleibt eher nur ein Verlust, im Jahr der Hochkonjunktur 2011 kann es knapp zur Verlustvermeidung gereicht haben. Da werden die Aktionäre auch nur abgecasht, 87% der Aktien in Streubesitz.


Bitte, bitte keinen Rabatt!

Der Rabatt hat ja so ausgeschaut!

Österreichs Zahlungen an die EU, jeweils Periode Januar - September:

2010: 1.667,3 Mio. Euro
2011: 1.915,9 Mio. Euro
2012: 2.217,3 Mio. Euro

https://www.bmf.gv.at/budget/akthh/2011/201109hauptueberblicke.htm

https://www.bmf.gv.at/budget/akthh/2012/201209hauptueberblicke.htm

Die Verantwortlichen, also die Regierung Österreichs, die sollten dafür von den Bürgern zur Verantwortung gezogen werden.

2015-03-09

Nicht Draghi, sondern € Regierungen sind meschugge

Da Herr Ortner & Co immer wieder die EZB und Mario Draghi (als einzig Handelnden in Mitten von apathischen Regierungen) hervorheben, gibts hier den obligatorischen Gegenstandpunkt:

Gut, also ich finde Draghi tat nichts wirklich schlimmes, denn nicht nur die USA haben Q&E LTRO und Steigerung der Geldmengen betrieben, auch die Schweiz tat dies:

SNB CHF M1:
http://www.tradingeconomics.com/embed/?s=switzerlanmonsupm1&d1=20040101&d2=20151231
SNB Balance Sheet:
http://www.tradingeconomics.com/embed/?s=switzerlancenbanbals&d1=20050101&d2=20151231

Das viel schlimmere Verbrechen liegt meiner Meinung nach nicht bei Draghi, sondern bei den Regierungen, die mitten während der Finanzkrise 2.0 die Steuern und Abgaben deutlich anhoben.
Wenn in der Krise die Realwirtschaft eh bereits geschwächt ist und strauchelt, da ist es doch Irrsinn die Steuern und Abgaben auf die eh gerade leditierte Realwirtschaft noch zu erhöhen, oder?
Einkommensteuer €uroArea vs US http://goo.gl/VaytXC 
Die €-Zone senkte nur die Steuer für Unternehmen [ http://goo.gl/fzbdTw ], aber erhöhte sowohl Einkommensteuer [ http://goo.gl/VaytXC ] als auch Mehrwertsteuer [ http://goo.gl/oPWcHN ] dafür gewaltig! Weiters muss man bedenken, dass trotz der Einführung von Obama Care die Sozialversicherungsabgabe in den USA sehr niedrig ist, siehe:
http://www.tradingeconomics.com/united-states/social-security-rate
Mehrwertsteuer (sales tax rate) http://goo.gl/oPWcHN

Was also taten die Regierungen der €uro-Zone?

Sie haben den Leuten in Arbeit vom Einkommen ordentlich mehr weggenommen und sie haben die Preise für Produkte durch höhere Mehrwert- bzw. Umsatzsteuer verteuert und damit den ganzen Binnenkonsum innerhalb von Europa in der Krise abgewürgt.
Die Leistungsbilanz der €-Zone war die ganze Zeit während der Krise kein Problem, denn die Bilanz aller Exporte aus €-Raum zusammen (Waren & Dienstleistungen) nach außen fast durchgehend positiv.
Leistungsbilanz (current account): http://goo.gl/OPIktZ

2014-12-07

Grundrententheorie und Ölpreis

Grundrententheorie, Neoklassik und Adam Smith stützen sich bezüglich Marktpreis auf folgende elementare Theorie:
Der Landwirt mit dem schlechtesten Boden und dem geringsten Ertrag und dem weitesten Transportweg bestimmt den (im Vergleich zu allen anderen Marktanbietern höchsten) Marktpreis bei dem er zumindest gerade noch rentabel wirtschaften kann
Natürlich werden hier Budgetrestriktionen (Kaufkraft bezog erst Keynes ein), persönliche Präferenzen. soziale Beziehungen, pacta quid sunt servanda, Angebot und Nachfrage ignoriert, sowie auch mögliche bösartige Konkurrenten, die reichere Ernte auf besseren Böden im Eigentum mit viel geringeren Kosten anbieten können und andere aus dem Markt drängen wollen.
Dennoch ging die bisherige Markttheorie davon aus, dass wenn Unternehmer andere aus dem Markt durch offensivere Preisgestaltung aufgrund ihrer Möglichkeiten (vorhandener strategischer Vorteile) zu drängen versuchen, dass diese nach dem Prinzip der maximalen Rentabilität long term oder aus Machtstreben Richtung Monopol oder Kartell heraus handeln.

Die Anti-These der Neoklassik wäre, dass ein Landwirt oder ein Kartell der besten Landwirte mit den besten und größten Böden, der geringsten Pacht (weil Eigentum), kürzesten Transportwegen den offensivsten Preis festlegt um alle anderen aus dem Markt zu drängen.


Bei der Ölpreis Gestaltung kommt mir das im Moment so vor, denn Saudi-Arabien bestimmt im Moment relativ offensiv die Preise und das trotz folgender Tatsachen.
http://www.offshoreenergytoday.com/rystad-energy-offshore-still-in-the-race/
http://snbchf.com/global-macro/shale-oil-oil-sands/


Vertraut man den Preisgestaltungsmechanismen von balanced Futures, Optionen und Terminbörsen, dann wird sich der Ölpreis bei 65 US$/Barrel einpendeln: http://www.bloomberg.com/energy/
http://www.barchart.com/commodityfutures/Crude_Oil_Futures/CL?search=CL*
http://www.cmegroup.com/trading/energy/crude-oil/light-sweet-crude.html


Es gibt noch andere mehr oder weniger seriöse Quellen:
http://www.report.at/component/easyblog/entry/202048-%C3%B6l-%E2%80%93-eine-komplexe-preisbildung?Itemid=671
https://krautreporter.de/190--break-even-der-unbekannte-olpreis

Update:

Sowohl Russland als auch die USA fördern in etwa jeweils 1/8 des weltweiten Gesamtmenge an Erdöl jährlich. Bei Rohstoffen haben damit beide ein Monopol und können den Preis, wenn gewollt nach unten trieben. Russland vereinbarte aber mit den meisten seiner Abnehmer Fixpreislieferverträge und spielte das Game an den Spotmarkets nur bedingt mit:
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l/Tabellen_und_Grafiken#F.C3.B6rderung

Weitere Graphiken

http://de.wikipedia.org/wiki/Globales_%C3%96lf%C3%B6rdermaximum







2014-10-28

Kiril und Milena

Milena half meiner Großmutter jeden Freitag im Haushalt.  Sie und ihr Mann Kiril waren 2 yugoslawische Facharbeiter. Beide stolz, dass sie in der Schwerindustrie im Akkord arbeiteten. Ab dem Jahr 1982 hatte Milena schlimme Alpträume, die meistens am Arbeitsplatz skurille Todesfälle zum Inhalt hatten. 1983 verlor sie ihre Arbeit, konnte aber 1 Jahr später zu Kapsch wechseln.
Im Jahr 1985 verlor Kiril seine Arbeit bei der VÖEST. Die Sozialisten hetzten, dass in der Verstaatlichten niemand seine Arbeit verlieren müsse und demonstrierten. Milena wollte nicht, dass Kiril mitging. Sie fragte Herrn Kapsch, was ihr Mann machen sollte. Herr Kapsch antwortete: "Es ist vorbei, aber wie weit sind sie mit dem Hausbau in Mazedonien?" Milena antworte: "Keller, Erdgeschoß,  1. Stock fertig, 2. fehlt noch!" Herr Kapsch fragte: "brauchen sie unbedingt einen 2. Stock? Besser sie bauen schnell fertig!"
Am nächsten Tag weigerte sich Kiril mit der Gewerkschaft zu demonstrieren.  Der Jungspund Herr Eder hatte gemeint: "es müsse Personal eingespart werden und Kiril meldete sich, dass er eh wieder bald nach Yugo zurück wollte!" Der alte Vorarbeiter sagte zu Kiril: "Du bist ein Held, es gab schon ungute Stimmung bei par Rechten, die Angst hatten, dass sie jetzt entlassen werdem".
Kiril meinte: "Mein Haus in Yugo ist fast fertig. 10 Jahre hab ich in Österreich jetzt dafür gearbeitet. Meine Kinder sind immer bei Oma & Opa. Zeit, dass Vater und Mutter noch Hause kommen"
Ein pat Gewerkschafter schimpften Kiril: "Kapitalistenschleimer" und es kam zur Schlägerei. Nach 2 Wochen Gefängnis war Kiril wieder auf freien Fuss. Er und Milena beschlossen wieder in ihre alte Heimat nun zurückzukehren.

Als Kind fragte ich: "Wieso gibts da keine Arbeit mehr, die waren doch beide fleißig?"
Die erste Antwort war:
"Das sind die gierigen Kapitalistenschweine, die wollen nur mehr für sich!"

Die zweite Antwort war:
"Der Kreisky hat da Volltrotteln ins Management von der Partei gesetzt, die haben selber kassiert und sich noch verspekuliert"

Die letzte Antwort war:
"Die Zeit der Hochkonjunktur ist jetzt vorbei, schaus dir an, die Zinsen sind sau niedrig bei Anna, den Kredit hamma!"

Die 3. Antwort klang am wenigstens beschimpfend und cholerisch, also glaubte ich, dass die wahr sein müsse.

Ich fragte: "Mama Papa, wieso habt ihr keine Probleme?"
Papa sagte: "Weil ich beim Stast arbeite, da wird man nie arbeitslos"
Ich antwortete: "Wieso werden dann die Arbeiter der Verstaatlichten arbeitslos, arbeiten die nicht beim Staat?"
Papa antwortete: "die Verstaatlichte ist eigentlich privat, das war nur ein Trick um die Industrie des 3. Reichs vor Abbau durch die Russen in der Besatzungszeit zu schützen!"
Ich verstand das nicht wirklich, aber traute mich nicht weiter fragen.

2014-10-05

EZB: ABS

Primär vergeben die Geschäftsbanken Kredite an Kunden. Die EZB kann nur an Banken direkt Kredite vergeben oder mit Programmen Anleihen und gebündelte Papiere aufkaufen.

Wenn Geschäftsbanken auf vielen faulen Krediten, NPL (non performing loans) sitzen, dann müssen sie die abschreiben. Wenn das über Kapitalaufstockung der Aktionäre (Aktien verwässern) und höhere Gebühren für Kunden möglich ist, dann werden die bad assets langsam aus den Bilanzen abgeschrieben. Wenn nicht, dann muss die Bank abgewickelt werden und Inhaber der Bank (Aktionäre) und Gläubiger der Bank (Sparer, Anleihenzeichner von der von der Bank emittierten Anleihen) verlieren ihr Geld. Bei den Sparern gibts Einlagensicherungsfonds bis 100.000€. Für Anleihenzeichner und Aktionäre gibts keine staatliche Garantie, aber die können sich selbst durch CDS (Credit Default Swaps im Falle des Anleihenzeichners) und andere Derivate (im Endeffekt eigentlich auch total return swaps) absichern. Details zur Abwicklung gibts unter: http://www.tagesgeldvergleich.net/ratgeber/bankenunion.html

Wenn die EZB "Schrottpapiere" kauft, dann müsste sie die normalerweise abschreiben und tat dies auch in Krise großteils mittels geldpolitischer Sterilisationund nicht nur wie manche glauben durch erzeugen von frischem Zentralbankgeld.

Die Zentralbank ist die einzige Bank, die Geld aus dem Nichts erzeugen kann entgegen so mancher Propaganda. Geldwertstabilität und Inflation knapp <2% ist bei der EZB aber das höchste Ziel und gegen dieses darf sie nicht verstoßen.

Conclusio:

Das Statut der EZB verbietet der EZB was (Aufkaufen von Anleihen), ohne dem würde sie aber ihr wichtigstes Ziel (Geldwertstabilität) nicht mehr erfüllen1. Contradictio in adjecto

Achtung Warnung: Lässt man wirklich alle Banken ohne EZB Hilfe pleite gehen, nützen die Absicherungen der Sekundärmärkte wahrscheinlich nichts2. Eben deswegen hat ja die FED und EZB eingriffen, weil nur die Zentralbank hat die nötigen Mittel was dagegen zu unternehmen!

Fazit: Das EZB ABS, covered bonds & LTRO Programm ist nötig und wichtig, sofern die EZB ihr wichtigstes Ziel Inflation knapp unter zwei Prozent zu halten erfüllt.
Nur Sterilisieren von Geld wäre genauso falsch wie nur durch Erzeugen von frischem Zentralbankgeld die Krise lösen zu wollen.

Last but not least: Es müssen trotzdem alle Staaten bald rasche Reformen umzusetzen beginnen, weil Länder mit Abgabenquoten >55% und Staatsschulden > 100% des BIPs auf die Dauer sicher in jeder Währung egal ob € oder nicht Probleme haben werden.

(1)Der Grund dafür ist trivial: Werden die Schulden der Banken durch Guthaben von anderen (Aktionäre, Sparer und Anleihenzeichner) sterilisiert, dann sinkt faktisch auch die Geldmenge. Wenn die Geldmenge zu Warenmenge schrumpft, dann reden wir von Deflation => EZB erfüllt ihr primäres Ziel, Inflation ganz knapp unter 2% zu halten nicht mehr.
(2)ich denke intuitiv, dass die Derivate und swaps nie das Volumen auffangen können. Bitte korrigiert mich, sollte ich hier falsch liegen. Es würden dann auch manche Anleihenzeichner pleite gehen oder erhebliche Verluste hinnehmen und das sind teilweise private Rentenversicherer. Die Rente ist dann zum Teil weg! Weiters gäbe es ohne ABS Programm den Effekt, dass niemand mehr in Bankaktien und Bankanleihen gehen würde. Manche flash girls & boys würden wahrscheinlich sogar Short-Optionen auf marode Banken an den Sekundärmärkten platzieren oder CDS abschließen ohne eine Anleihe gezeichnet zu haben.

2014-09-20

Frage an Prof. Sinn bzgl. Quantitative Easing

Sehr geehrte Frau Rohwer, sehr geehrter Prof. Hans Werner Sinn,

ich sah das Video von Prof. Sinn zu Quantitative Easing:
http://news.yahoo.com/video/qe-no-longer-monetary-policy-153500818.html





und bitte Sie bei Gelegenheit um die Beantwortung folgender Fragen:

1. Die FED setze im Rahmen des 'Emergency Economic Stabilization Act of 2008'  Maßnahmen wie:
http://www.haas.berkeley.edu/groups/finance/QE_oct28_2011.pdf 

wobei das QE der FED viel umfassender war als Draghis bisheriges
Outright Monetary Transactions + Securities_Markets_Programme + LTRO, 
siehe: https://www.ecb.europa.eu/mopo/implement/omo/html/index.en.html

Wenn wir uns die Staatsausgaben der USA und die selbst in der Krise kontinuierlich niedrige Steuerbelastung für die
Wirtschaft ansehen, dann erkenne ich durchaus Vorteile im QE. 

Anmerkung1: Ich beziehe die Vorteile des QE hier rein auf angeschlagene aber nicht komplett bankrotte Banken als Maßnahme um diese Institute schneller wieder fit zu bekommen. Es geht hier nicht um Staatsanleihen oder die unterschiedliche Wirtschaftskraft der einzelnen Volkswirtschaften der EU-Mitgliedsstaaten (Ausschließlich Asset backed securities, die keinerlei Staatsanleihen indirekt oder direkt enthalten.)
Ohne QE müssten meiner Meinung nach angeschlagene aber noch good banks einige Zeit erhebliche Gebühren bei der Kreditvergabe an Kunden und bei den Einlagen der Sparer zusätzlich zu den üblichen Gebühren der Finanzdienstleister weiter verrechnen, einfach um die bad assets (Altlasten) in den Bilanzen langsam kontinuierlich wieder abbauen zu können. Dieser Strafaufschlag, strenge Kriterien von Basel-III wird die Kreditvergabe weiter an die Wirtschaft bremsen. (Basel-III heißt auch höhere EK-Quote, woher soll das Kapital eigentlich herkommen oder wo wird es dann fehlen, wenn es nachher im Tier 1+2 der Banken steckt? Ohne Quantitative Easing kann das für Basel-III noch fehlende Tier 1+2 Kapital der Banken nur entweder von Investoren oder vom Staat =direkt vom Steuerzahler oder in Form höherer Staatsschulden her kommen!)
Damit werden die Hauptkreditnehmer der Banken eher weiterhin Staaten bleiben und die ganze Geldmengenausweitung (die entsteht im wesentlichen durch Kredite) ist wieder so hauptsächlich wieder state driven und genau das wollen wir ja alle nicht, oder?
Vor allem wirds dann überhaupt nie gscheite (Guthaben-)Zinsen geben, wenn die Geldmengenausweitung hauptsächlich rein durch Staaten vorangetrieben wird und nicht durch eine innovative wettbewerbsfähige Wirtschaft, oder? 

Anmerkung2: Ich denke hier einmal nicht rein monetär, sondern in wirtschaftlicher und innovativer Leistung für die Gesellschaft, 
die in den USA jetzt bereits wieder und in Europa kaum stattfindet, an die sinkende Arbeitslosigkeit der USA und an eine verlorene Generation in den EU-Südländern, die den Einstieg ins Wirtschaftsleben komplett versäumte!

Frage: Wie sind Ihre Meinungen dazu?


2. Sie erwähnten in ihrem Interview nur die €-Südstaaten (Greece, Spain, Portugal, Italy) als problematisch bzgl. Wettbewerbsfähigkeit!
Mir ist vollkommen unklar, warum sie Frankreich nicht nannten.
In Frankreich sehe ich nämlich die größten Probleme von allen €-Staaten:


Frage: Sind Sie der Meinung, dass die Probleme von Frankreich tatsächlich so viel geringer sind? 
Ich bin auch der Ansicht, dass die EU-Südstaaten zu zögerlich Reformen umsetzen, aber wenigstens
fanden im Süden unter viel Druck doch kleine Reformen statt, auch was Nachhaltigkeit z.B. bei Pensionen angeht.
Frankreich zeigt keinerlei Willen zur Reform meiner Meinung nach!

Eine Kritik an der derzeitigen Form der Sozialdemokratie

Antwort auf folgenden Artikel der Sektion8

Lieber Niko Kowall,
ich möchte Kritik an der Sektion 8 üben.
Grund ist folgender Textabschnitt:
Da wir als Sektion 8 seit unseren Anfängen für eine politische, demokratische und kulturelle Wende in der SPÖ eingetreten sind, ...
Mir fehlt hier eindeutig sehr stark Arbeit und Wirtschaft!
In der Sektion 8 gibt es in der SPÖ das meiste Wirtschafts-Know-How.

Auch wenn Agenda Austria oder die IV in einigen Themen anderer Meinung sind, schätzen Sie sie wegen ihres fachlichen Wissens als Gesprächspartner. Ihre sachliche Argumentation bzgl. bedarfsorientierter Mindestsicherung hat effizienter & und schneller gewirkt, als wenn AK Steuer- oder Streikkeule geschwungen hätte.

Ich möchte die sozialpolitischen, kulturellen und gesellschaftlichen Errungenschaften der Ära Kreisky in keinster Weise schmälern, leider hat die SPÖ die wirtschaftlichen und investierenden Leistungen dieser Ära komplett vergessen. Hannes Androsch & Bruno Kreisky hatten 2 Ölkrisen zu bekämpfen (Rohstoffpreise +66%) und schafften es trotzdem wichtige Investitionen weiter zu finanzieren zu können (Uno-City, Donauinsel, gratis Schulbuch, Unis) und zusätzlich noch Österreichs Leistungsbilanz von negativ auf positiv zu drehen.

Diese herausragende Leistung wird nirgendwo erwähnt und geriet im Bewusstsein der meisten Sozialdemokraten in Vergessenheit. Ebenso die Politik der Vernunft von damals ist heutzutage leider vergessen. (War die ÖVP anfangs gegen die Donauinsel und witzelte über das Entlastungsgerinne, erkannte sie schnell, dass dieses Projekt wirtschaftlich doch sehr sinnvoll war. Aber Kreisky akzeptierte ebenso die Entscheidung des Volks gegen die Zwentendorf. Diese Politik der Vernunft und das akzeptieren von Niederlagen, besonders dann, wenn die Idee des anderen dann doch sinnvoll war, fehlt mir heutzutage immens)

Was mir noch fehlt und was ich der Sozialdemokratie sehr schwer übel nehme, sind Klassenkampfparolen in der Krise, wenn Sie gegen die wichtigsten Arbeitsplatzsicherer gerichtet sind. In den Krisen der 70er Jahre standen gemeinsame Initiativen für Arbeit und Wirtschaft vor dem Trennenden immer im Vordergrund. Erst, wenn die Wirtschaft wieder in Schwung kam und fette Gewinne schrieb, dann kehrte man zur Klassenkampfrhetorik in altgewohnter Manier zurück. Der Wirtschaft gehts im Moment nicht gut und viele KMUs verschwinden. Meiner Meinung nach können nur die Industrie und KMUs nachhaltig Arbeitsplätze (vor allem des Arbeiters) sichern.

Wenn Sie sich diese Rede von Finanzminister Hannes Androsch aus dem Jahr 1975 anhören, dann verstehen Sie hoffentlich besser, an was es mir in der SPÖ so sehr fehlt:

http://www.mediathek.at/trefferliste/searchword/czoxNToiSGFubmVzIEFuZHJvc2NoIjs=

2014-09-14

Wort zum Sonntag: Bösartiger Seitenhieb auf alle Linken & Neoliberalen!


Im Mittelalter war die Schere zwischen arm und reich (zwischen Lehensherrn – Leibeigenen) viel geringer als heute.
Allerdings war mit dem Zehent (Zehnte, 10%) die Besteuerung auch sehr schön extrem niedrig flat tax.

Trotzdem war die Lebensqualität, Bildung, Gesundheitswesen, Lebenserwartung im Mittelalter wesentlich schlechter als heutzutage und das obwohl
  • die Schere zwischen Arm und Reich viel kleiner war
  • die Steuern extrem geringer und flat tax mäßiger waren.
Schönen Herbst, Heinrich Elsigan.

France is in economic trouble, when I look at those indicators:

je pense, que la France est en difficulté économique, quand je regarde ces indicateurs:
http://www.tradingeconomics.com/france/indicators
Il faut faire des réformes!
France is in economic trouble I think, when I look at those indicators:
http://www.tradingeconomics.com/france/indicators
Thou must reform!

 Keynes paradigm:

  1. State increases spending in economic downturn
  2. State reduces spending in economy high

France forgot to implement the second part of keynes paradigm:

 Misunderstanding Keynes might be very dangerous!


Comparing Unemployed Persons between France & Germany



Some contries in Europe