blog.area23.at - a simple url encoder/decoder

 a simple url encoder/decoder
 http://blog.area23.at

Labels

Wirtschaft (120) Österreich (92) Pressefreiheit (65) IT (47) Staatsschulden (30) code (25) EZB (19) Pensionssystem (13) France (1) music (1)

2015-09-27

1. Hauptsatz des 1. Parteilosen

1. Hauptsatz des 1. Parteilosen:
Für die Schaffung oder Beibehaltung von Wohlstand in einem Land/Staat ist immer eine für die Gesellschaft nutzbringende nachhaltige (sozialökologische) Leistung erforderlich!
Ableitung aus dem 1. Hauptsatz:
Leistungslosen Wohlstand gibt es nicht und nicht geschaffener Wohlstand kann auch nicht verteilt werden!
2. Hauptsatz des 1. Parteilosen:
Je mehr Leistungsträger zur Erbringung einer für die Gesellschaft nützlichen Leistung beteiligt sind und je höher der Wertschöpfungsgrad der gesamten Leistergesellschaft ist, desto mehr nachhaltigen Wohlstand hat das Individuum, die gesamte Gesellschaft und das Land.

2015-09-25

Ein Problem des Narrativs

Ich bin Österreicher und wie die deutschen Nachbarn teile ich den Narrativ, dass unsere Großeltern das Land nach Krieg und Besatzung wieder aufbauten, in Frieden, durch harte Arbeit mit Blut, Schweiß und Tränen, aber dass es sich lohnte und besser wurde als alles vorherige, das es sich lohnt unbedingt zu erhalten und nach Möglichkeit noch zu verbessern.
Aufgrund dieser meiner kulturellen Art habe ich auch Sympathien für Polen, Serben, Kroaten und Türken, da einige dieser Gastarbeiter auch wieder später in ihre Heimat zurück gingen um ihr Land zu verbessern. Nicht slle, es blieben wahrscheinlich mehr, aber es blieben nicht alle für immer da. (für mich normal, dass einige bleiben und andere wieder in die Heimat gehen)
Mit manchen Migrantinnen der 1. und 2. Generation hatte ich in letzter Zeit rein verbale Auseinandersetzungen und ich verstehe den Grund jetzt.
Die leben mit dem Narrativ, dass es in ihrem Land ultimativ scheiße, total menschenrechtsunwürdig war und sind einfach nur unendlich dankbar, dass sie hier aufgenommen wurden.
Ich nahm aufgrund meiner Archetypen und Narrative an, die Syrer wollten sich vielleicht nach dem Krieg ihr Land wieder aufbauen wollen, manche Migranten hielten mich für krank und meinten: "Warum sollen die in die Scheiße nach Aleppo je wieder zurück wollen?"
Es liegt an ihnen, ich weiß nicht, ob sie von der Art eher Kosovaren oder Serben oder den Türken ähneln, aber es ist auch irrelevant, ob Syrer eher Aufbauer oder integrationswillig sind.