blog.area23.at - a simple url encoder/decoder

 a simple url encoder/decoder
 http://blog.area23.at

Labels

Wirtschaft (116) Österreich (91) Pressefreiheit (65) IT (47) Staatsschulden (29) code (25) EZB (19) Pensionssystem (12) France (1) music (1)

2014-10-28

Kiril und Milena

Milena half meiner Großmutter jeden Freitag im Haushalt.  Sie und ihr Mann Kiril waren 2 yugoslawische Facharbeiter. Beide stolz, dass sie in der Schwerindustrie im Akkord arbeiteten. Ab dem Jahr 1982 hatte Milena schlimme Alpträume, die meistens am Arbeitsplatz skurille Todesfälle zum Inhalt hatten. 1983 verlor sie ihre Arbeit, konnte aber 1 Jahr später zu Kapsch wechseln.
Im Jahr 1985 verlor Kiril seine Arbeit bei der VÖEST. Die Sozialisten hetzten, dass in der Verstaatlichten niemand seine Arbeit verlieren müsse und demonstrierten. Milena wollte nicht, dass Kiril mitging. Sie fragte Herrn Kapsch, was ihr Mann machen sollte. Herr Kapsch antwortete: "Es ist vorbei, aber wie weit sind sie mit dem Hausbau in Mazedonien?" Milena antworte: "Keller, Erdgeschoß,  1. Stock fertig, 2. fehlt noch!" Herr Kapsch fragte: "brauchen sie unbedingt einen 2. Stock? Besser sie bauen schnell fertig!"
Am nächsten Tag weigerte sich Kiril mit der Gewerkschaft zu demonstrieren.  Der Jungspund Herr Eder hatte gemeint: "es müsse Personal eingespart werden und Kiril meldete sich, dass er eh wieder bald nach Yugo zurück wollte!" Der alte Vorarbeiter sagte zu Kiril: "Du bist ein Held, es gab schon ungute Stimmung bei par Rechten, die Angst hatten, dass sie jetzt entlassen werdem".
Kiril meinte: "Mein Haus in Yugo ist fast fertig. 10 Jahre hab ich in Österreich jetzt dafür gearbeitet. Meine Kinder sind immer bei Oma & Opa. Zeit, dass Vater und Mutter noch Hause kommen"
Ein pat Gewerkschafter schimpften Kiril: "Kapitalistenschleimer" und es kam zur Schlägerei. Nach 2 Wochen Gefängnis war Kiril wieder auf freien Fuss. Er und Milena beschlossen wieder in ihre alte Heimat nun zurückzukehren.

Als Kind fragte ich: "Wieso gibts da keine Arbeit mehr, die waren doch beide fleißig?"
Die erste Antwort war:
"Das sind die gierigen Kapitalistenschweine, die wollen nur mehr für sich!"

Die zweite Antwort war:
"Der Kreisky hat da Volltrotteln ins Management von der Partei gesetzt, die haben selber kassiert und sich noch verspekuliert"

Die letzte Antwort war:
"Die Zeit der Hochkonjunktur ist jetzt vorbei, schaus dir an, die Zinsen sind sau niedrig bei Anna, den Kredit hamma!"

Die 3. Antwort klang am wenigstens beschimpfend und cholerisch, also glaubte ich, dass die wahr sein müsse.

Ich fragte: "Mama Papa, wieso habt ihr keine Probleme?"
Papa sagte: "Weil ich beim Stast arbeite, da wird man nie arbeitslos"
Ich antwortete: "Wieso werden dann die Arbeiter der Verstaatlichten arbeitslos, arbeiten die nicht beim Staat?"
Papa antwortete: "die Verstaatlichte ist eigentlich privat, das war nur ein Trick um die Industrie des 3. Reichs vor Abbau durch die Russen in der Besatzungszeit zu schützen!"
Ich verstand das nicht wirklich, aber traute mich nicht weiter fragen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen