blog.area23.at - a simple url encoder/decoder

 a simple url encoder/decoder
 http://blog.area23.at

Labels

Wirtschaft (120) Österreich (92) Pressefreiheit (65) IT (47) Staatsschulden (30) code (25) EZB (19) Pensionssystem (13) France (1) music (1)

2013-11-16

Prekäre Jobs am Arbeitsmarkt, ja es gibt sie, aber sie sind schwer wegzubekommen

Bezugnehmend auf den letzten Unsinn im Profil http://www.profil.at/articles/1346/560/369284/joerg-flecker-jobs-in-oesterreich zu prekären Jobs am Arbeitsmarkt schreibe ich als Statement diesen Blog-Eintrag:

Ich stelle einmal außer Frage, dass es prekäre Jobs am Arbeitsmarkt gibt. Ich war selbst prekär beschäftigt. Meine Ex-Frau war und ist prekär beschäftigt, meine Nachbarin ist prekär beschäftigt, viele meine Freunde sind prekär beschäftigt.
Meine Ex-Frau und einiger meine Freunde sind akademisch betitelt und auch gut qualifiziert.

Wo gibt es prekäre Jobs?

Prekäre Jobs gibt es im staatlichen Sektor, als Journalistin, in der IT, als Chemikerin, fast überall auch beim ORF, siehe: http://barbarakaufmann.wordpress.com/2012/12/09/protestmude/

Wie kommen die prekären Jobs beim ORF und im staatlichen Sektor zu Stande?

Ganz einfach, der Staat muss sparen, weil wir zu hohe Staatsschulden haben. Das betrifft alle staatlichen Bereiche. Es wird immer nur bei den Jungen und Neulingen gespart. Pensionisten des ORF erhalten fürstliche leistungslose Ruhegenüsse, ebenso wie Uni-Professoren, Alt-Beamte. Diese Privilegien der Pensionisten oder Alt-Dienstnehmer werden vom selben Budget gerechnet, wo es dann am Geld für junge fehlt.
Das ist hier der Grund.
Diese patriarchale deszendete Gesellschaft kotzt mich an, es fehlt an Solidarität mit den Jungen, aber eine Monika Lindner bekommt relativ viel bei sehr wenig Leistung!
Beispiele: Aufnahmestopp im öffentlichen Dienst, aber nichts gegen wohlerworbene Rechte. Da die Leistung fehlt wird sie über junge prekär Beschäftigte getätigt, für die das Budget noch reicht!

Wo gibt es noch prekär bezahlte Jobs?
Im Pflegebereich, aber das liegt daran, dass die Familienangehörigen oder die zu pflegenden wenig Geld haben und sich genau deshalb selbstständige slowakische Personenbetreuerinnen nehmen. Die Leute haben wenig Geld, weil der Staat dauernd die Steuern auf Arbeitseinkommen, Umsatz, Mineralöl erhöht und zusätzlich 1000ende Steuern und Sonderabgaben einhebt. Kapital wird gering besteuert, aber die meisten Leute können sich neben den  Grundkosten kaum Kapital ansparen und die Zinsen sind sau schlecht! Wenn die Kinder und der/die zu Pflegende zusammenlegen reicht es nur für Slowakin aus. Die Pflegenden möchten so lange wie möglich zu Hause bleiben, da es für sie Autonomie bedeutet und Pflegeheime Ansprüche auf Lohneinkommen der Kinder/des Ehegatten/der Ehegattin und mühsamst geschaffenes Eigentum stellen. (Bei den hohen Steuern auf Arbeit und realwirtschaftliche Einkommen dauerte bei vielen Leute die Schaffung von Eigentum ein ganzes Leben und dieses Werk seiner harten Lebensarbeit will man nicht enteignet sehen)

Bei Spezialisten, wie mir gebe es genug nicht prekäre Jobs, aber die heißen Dauerstress mit Arbeitstagen von 12h+. Warum? Weil die Steuern auf Arbeit so hoch sind und Dienstgeber neben dem Bruttolohn in Österreich noch teure Zusatzabgaben für Personal zahlen müssen. Um das gleiche Geld bekomme ich in der Slowakei als Unternehmer 2-3 Leute, was in Österreich eine Person kostet. Also muss der in Österreich Angestellte einfach mehr leisten, wenn die Firma im europäischen Wettbewerb bestehen will!!


2013-11-08

Soll das zukünftige Pensionssystem auch im Schlechtwetterfall halten?

Blog Arbeit Wirtschaft postulierte kein Problem mit dem Pensionsystem, da die Anzahl der Beschäftigten in der Generation 50+ kontinuierlich zunimmt.

Ich begann darauf hin, entsetzt über dieses zu reduzierte Modell, das völlig falsche Aussagen und Schluss-folgerungen liefert, einen kleinens troll flaming auf Facebook.




Beim Prognosen für die Finanzierbarkeit des zukünftigen Pensionssystems spielt die Alterspyramide, Wirtschaftliche Entwicklung, Zuwanderung von Fachkräften, Lebenserwartung und noch viele weitere bekannte, wie auch unbekannte Faktoren eine sehr große Rolle.
Wenn wir den Verlauf der Erwerbstätigen nach Alter im Zeitraffer vom Jahr 1994 - 2012 ablaufen lassen, dann sehen wir, dass sich die Größte Anzahl an Erwerbstätigen auch immer in der Altersgruppe findet, wo die höchste Bevölkerungsdichte herrscht.
X-Achse sind Altersgruppen, Y-Achse Anzahl der Beschäftigten, links seitlich Jahr
Im Jahr 1994 war die größte Beschäftigungsdichte in der Altersgruppe 25-34 Jahren zu finden.
Im Jahr 2012 war die größte Beschäftigungsdichte in der Altersgruppe 45-54 Jahren zu finden.


Ich stelle folgende essentielle Frage:
Wollen wir ein sicheres Pensionssystemen für zukünftige Generationen, dass auch im worser case noch finanzierbar sein wird, oder wollen wir nur ein Pensionssystem, dass maximal im erwarteten Durchschnittsfall oder Schönwetterfall finanzierbar sein wird? Soll das Pensionssystem finanzierbar sein, wenn die Lebenserwartung überraschenderweise mehr als erwartet steigt?
Ich hoffe weder auf Euthanasie bei Alten noch eine globale Pandemie/Epidemie, sondern ich hoffe, dass alle älteren Menschen möglichst lange und gesund leben. Sollten ältere Menschen doch Pflege benötigen, dann bin ich dafür, dass sie auch menschenwürdige Pflege erhalten. Unter diesen Erwartungen sollte meiner Meinung nach das Pensionssystem auch durchberechnet werden. Meiner Meinung nach sollte ein Pensionssystem dem good case bei Lebenserwartung, dem bad case bei Migration- und Wirtschaftslage auch standhalten und gewährleisten, dass eine minimale soziale Sicherung auch für zukünftige Generationen erhalten werden kann.

Die Pensionsausgaben haben sich 1995 mehr als verdoppelt, die Leistungen bei Arbeitslosigkeit wurden massiv gekürzt, nun sollen auch die Leistungen bei Invalidität gekürzt werden:
Quelle: http://www.statistik.at/web_de/statistiken/soziales/sozialschutz_nach_eu_konzept/sozialausgaben/044088.html


Der Tod ist Teil des Lebens, aber nur 400.000 Leute mehr über 65+ in 12 Jahren erscheint mir doch zu pessimistisch für den Menschen und zu optimistisch für die Finanzierbarkeit des Pensionssystems gegriffen zu sein.
Wir sehen, dass die Anzahl der Pensionsbezieher im Jahr 2011 2.006.136 Leute ausmachte.
Quelle: http://www.statistik.at/web_de/statistiken/soziales/gender-statistik/pensionen/062533.html
Leute, die beide Weltkriege erlebten, gingen in den 70er Jahren später in Pension als wir im Jahr 2013:
Quelle: http://www.statistik.at/web_de/statistiken/soziales/gender-statistik/pensionen/062534.html
Sollten wir auch Geld für Unerwartetes im Budget für Notfälle leicht verfügbar machen können? 

Ist es nicht eher so, dass hoch qualifizierte von hier abwandern und schlechter qualifizierte nach Österreich zuwandern?


Sollte irgendwann einmal eine Steuerreform zur Entlastung des Faktors Arbeit auch drinnen sein?
Das Gender-Pay-Gap schließt sich nur langsam, der Hauptgrund sind hier höhere Steurn auf Arbeit seit dem Jahr 2000

2013-11-07

ScreenCapture@win32:C#/C++

void dump_buffer()
{
   IDirect3DSurface9* pRenderTarget=NULL;
   IDirect3DSurface9* pDestTarget=NULL;
     const char file[] = "Pickture.bmp";
   // sanity checks.
   if (Device == NULL)
      return;

   // get the render target surface.
   HRESULT hr = Device->GetRenderTarget(0, &pRenderTarget);
   // get the current adapter display mode.
   //hr = pDirect3D->GetAdapterDisplayMode(D3DADAPTER_DEFAULT,&d3ddisplaymode);

   // create a destination surface.
   hr = Device->CreateOffscreenPlainSurface(DisplayMde.Width,
                         DisplayMde.Height,
                         DisplayMde.Format,
                         D3DPOOL_SYSTEMMEM,
                         &pDestTarget,
                         NULL);
   //copy the render target to the destination surface.
   hr = Device->GetRenderTargetData(pRenderTarget, pDestTarget);
   //save its contents to a bitmap file.
   hr = D3DXSaveSurfaceToFile(file,
                              D3DXIFF_BMP,
                              pDestTarget,
                              NULL,
                              NULL);

   // clean up.
   pRenderTarget->Release();
   pDestTarget->Release();
}
using System;
using System.Drawing;
using Microsoft.Expression.Encoder.ScreenCapture;

// Added references to:
// Microsoft.Expression.Encoder
// Microsoft.Expression.Encoder.Types
// Microsoft.Expression.Encoder.Utilities
// WindowsBase
// System.Drawing (for Rectangle)

namespace scrcap
{
    class Program
    {
        static void Main(string[] args)
        {
            ScreenCaptureJob job = new ScreenCaptureJob();

            // You can capture a window by setting its coordinates here
            job.CaptureRectangle = new Rectangle(100, 100, 200, 200);

            // Include the mouse pointer in the captured video
            job.CaptureMouseCursor = true;

            // Outfile U can transcode the xesc file to something else later.
            // Note that's silently does nothing if the file already exists.
            job.OutputScreenCaptureFileName = @"C:\Windows\Temp\capture.xesc";

            // Do some capture
            job.Start();
            // Wait for a keypress
            Console.ReadKey();
            // And stop
            job.Stop();
        }
    }
}
using System;
using System.Collections.Generic;
using System.Text;
using System.Threading;
using System.Diagnostics;
using BytescoutScreenCapturingLib; //bytescout screencapturing activex object 

namespace SimpleCaptureCSharp
{
   class Program
   {
       static void Main(string[] args)
       {
           // create new screen capturer objec
           CapturerClass capturer = new CapturerClass(); 
           capturer.CapturingType = CaptureAreaType.catScreen; 
           // set capturing area type to catScreen to capture whole screen 
           capturer.OutputFileName = "EntireScreenCaptured.wmv"; 
           // set output video filename to .WMV or .AVI file 
           // set output video width and height 
           capturer.OutputWidth = 640; 
           capturer.OutputHeight = 480; 
// uncomment 2 set Bytescout Lossless Video format output video compression 
// do not forget to set file to .avi format if you use Video Codec Name 
// capturer.CurrentVideoCodecName = "Bytescout Lossless"; 
           capturer.Run(); // run screen video capturing 
           Thread.Sleep(15000); // wait for 15 seconds 
           capturer.Stop(); // stop video capturing 
           Process.Start("EntireScreenCaptured.wmv"); 
       } 
   } 
} 

2013-11-01

EU and hoover vacuum cleaner regulation

hoover / vacuum cleaner: reduced power by law! 
Big fat SUV Hummer: invisible hand of the market should handle this!

staatliche & staatsnahe app factory Österreich?

Vorabversion 0.12
Durch den App-Wald von österreichischen Ämter, Behörden und öffentlich rechtlichen Körperschaften sich durchzukämpfen ist eine virtuelle Jungle-Expedition.

Sozialpartner und Kammern

Ich beginne bei den Sozialpartnern und Kammern:

WKO - Wirtschaftskammer

hier ist die WKO bei apps eindeutig führend:
https://play.google.com/store/search?q=wko&c=apps
https://play.google.com/store/search?q=wirtschaftskammer&c=apps
Brutto-Netto Rechner die 1.
https://play.google.com/store/apps/details?id=at.wko.svundsteuerrechner

AK - Arbeiterkammer

Die Arbeiterkammer hat aber auch mehrere apps herausgebracht:
https://play.google.com/store/apps/details?id=at.anexia.arbeiterkammer
Brutto-Netto Rechner die 2.
https://play.google.com/store/apps/details?id=at.anexia.BruttoNettoRechner
Die Arbeiterkammer tritt für 6 Wochen Urlaub ein, dazu braucht es natürlich eine UrlaubsplanerAPP:
https://play.google.com/store/apps/details?id=at.anexia.ak_urlaubsplaner
https://play.google.com/store/apps/details?id=at.anexia.zeitspeicher
https://play.google.com/store/apps/details?id=at.anexia.bankenrechner
https://play.google.com/store/apps/details?id=at.anexia.akfotoapp

Apothekerkammer

https://play.google.com/store/apps/details?id=at.or.apotheker

Ärztekammer

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.a3l.docsearch
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.fortbildungandroid

Ministerien

Bundeskanzleramt (Wer wenn nicht hair)

Damit man die Apps von den anderen Ämtern und Ministerien überhaupt findet, braucht es die MinisteriumsfinderApp:
https://play.google.com/store/apps/details?id=at.gv.help.amtsfinder
Österreich ist ein Kulturland, hier das Veranstaltungsangebot der Bundestheater, Bundesmuseen und von ausgewählten Wiener Theater:
https://play.google.com/store/apps/details?id=air.at.gv.brz.eimel.kulturapp
Das Bundeskanzleramt macht natürlich kavalliersweise auch die Arbeit fürs Frauenministerium:
https://play.google.com/store/apps/details?id=at.gv.bka.frauen.femhelp
Und da zu Frauen auch Kinder immer wieder gehören, soll diese neue App des Bundeskanzleramtes allen werdenden Eltern helfen, rechtzeitig alle organisatorischen Vorbereitungen zu treffen und keine Rechte und Pflichten zu versäumen
https://play.google.com/store/apps/details?id=at.gv.help4baby

BMF

Brutto-Netto Rechner die 3.
Unser Alltag ist ohne Geld unvorstellbar. Geben wir jungen Menschen also eine Vorstellung davon, wie man verantwortungsvoll damit umgeht:
Das Bundesministerium für Finanzen bietet mit dieser App Informationen an, welche Zollbestimmungen in Österreich bei der Einreise zu beachten sind.

BMI

Polizei.AT ist die offizielle Polizei-App Österreichs. Neben brandaktuellen Nachrichten, Präventionstipps und Fahndungsausschreibungen bietet diese App viele hilfreiche Informationen aus dem Bereich der Polizei:

BMEIA

Ein Notfall im Ausland? Das österreichische Außenministerium bietet mit seiner App wichtige Informationen und Ratschläge für den Notfall im Ausland:

Bundesländer

Die MA48 ist in Wien Kult in Reinkultur. Was wäre die ohne eigene App:

Sonstige staatsnahe apps

Österreichische Nationalbank

Obwohl die Sonderpensionsregelung für Mitarbeiter eine Frechheit ist, die Android App der OeNB ist wirklich im Finanz- und Wirtschaftsbereich als einzige brauchbar!

Mit Steuermitteln geförderte oder finanzierte apps

ß-Parlament

Beta-Parlament, wo ist das Alpha Parlament und die final release?