blog.area23.at - a simple url encoder/decoder

 a simple url encoder/decoder
 http://blog.area23.at

Labels

Wirtschaft (120) Österreich (92) Pressefreiheit (68) IT (47) Staatsschulden (30) code (25) EZB (19) Pensionssystem (13) France (1) music (1)

2013-06-09

Die €urokrise ist und bleibt ein spannendes Thema:

Finanzminister Schäuble sah vor 4 Tagen deutliche Fortschritte in der €uro-Krise: http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/konjunktur-schaeuble-sieht-deutliche-fortschritte-im-kampf-gegen-euro-krise_aid_1005451.htmlund will deutsche Mittelstandshilfe für Spanien und Griechenland:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/euro-krise-schaeuble-will-mittelstandshilfe-fuer-portugal-und-italien-a-904550.html

Griechenland bittet die Troika um Reform Aufschub:
http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-06/Griechenland-Troika-Entlassungen
und die EZB plant radikale Bankensanierung
http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-06/ezb-sanierung-banken-bilanzprobleme

Pimco riet Staatsanleihen von €urozonen Staaten zu verkaufen
http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/anleihen/kritik-an-ezb-politik-pimco-empfiehlt-verkauf-von-anleihen-aus-euro-zone/8282610.html
Zu Pimco muss ich anmerken:
Im Mai 2013 sind die Anleihenkurse rapide eingebrochen. US-Investmentfonds, die in Anleihen mit einer durchschnittlichen Laufzeit von zehn Jahren investierten, verloren im Mai durchschnittlich rund 1,8 Prozent. Dies ist das schlechteste Ergebnis seit Oktober 2008, als die Finanzkrise ihren Ausgang nahm. Zum negativen Abschneiden trugen vor allem Fonds bei, die in US-Staatsanleihen investieren. Der weltweit größte Anleihenfonds, der Total Return Fund des Investmentgesellschaft Pimco, verlor sogar 2,2 Prozent, wie die Deutschen Wirtschaftsnachrichten berichteten.


Für Frankreichs Präsident Hollande ist sie vorüber:
http://de.ria.ru/business/20130608/266269844.html

Die €urokrise ist weder weg noch zurück, wir sind noch immer mitten drinnen.

Frankreich muss sich Sprit für den Krieg in Mali von England borgen:


Sollte Frankreich in gröbere Probleme kommen, dann kann man es nicht Auffangen wie die Peripherie-Staaten!
Frankreich wird dann den €uro in die Luft sprengen! Die Defizite der Länder das Problem. Entgegen allen linken Parolen ist die €urokrise eine Staatsschuldenkrise und Bankenkrise, wie ursprünglich gedacht. Andere EU Länder, wie Polen wollen gar nicht mehr in den €uro und Polen hat ein schönes Wachstum. Seit der €urokrise, gehts in der #EU nur noch um die €urokrise, die #EU27 ist Nebensache! Die ganzen Oststaaten haben keine €urokrise, selbst Slowenien und Slowakei haben keine €urokrise im €, die haben nur maximal den Bankenkrisenteil der €urokrise, nur GIISP Staaten haben die €urokrise. (Griechenland, Italien, Irland, Spanien, Portugal), wobei Italien trotz 120% Schulden weniger Probleme hat, weil es ähnlich wie Japan, viele Schulden im eigenen Land hat und damit wenig den internationalen Finanzmärkten schuldet. Die im Ausland aufgenommenen Staatsschulden dürften nur in dem Maße wachsen, wie auch die Staatseinnahmen wachsen. Das geht meiner Meinung immer entweder über Wirtschaftswachstum oder staatliche Konsolidierung oder Schuldenschnitt oder neue Steuern/Zwangsanleihen oder Hyperinflation oder eine Kombination aus diesen Varianten. (growth, stop spending or smaller state, taxes, bail-in, bail-out, haircut, hyperinflation)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen