blog.area23.at - a simple url encoder/decoder

 a simple url encoder/decoder
 http://blog.area23.at

Labels

Wirtschaft (120) Österreich (92) Pressefreiheit (65) IT (47) Staatsschulden (30) code (25) EZB (19) Pensionssystem (13) France (1) music (1)

2013-05-29

Giralgeldschöpfung, so wirklich?

Update Detaillierte Info zur Giralgeldschöpfung: http://georgtsapereaude.blogspot.de/2012/05/antworten-zu-fragen-der-geldtheorie-2.html

Ich war bei dieser Veranstaltung leider nicht dabei http://www.sektionacht.at/2084/ist-die-giralgeldschopfung-durch-banken-ein-problem/ aber ich habe so meine Zweifel am gängigen Auffassungsbegriff der Giralgeldschöpfung.

Es gibt einmal bank asset security Produkte, auf die gehe ich hier nicht ein. Aber bei ihnen ist klar, dass Sicherheiten für Kredite hinterlegt werden sollten und dass die Bonität des Kreditnehmers ebenfalls als Ratingfakor, der sich bei schlechterer Bonität durch höhere Zinsen niederschlägt berücksichtigt wird.

Aber nehmen wir die normalen Geschäftsbank Kreditvergabe und die Kreditvergabe an Private her ohne dass irgendein Bank Asset Security Produkt oder sonstiges Kreditpaket gebündelt und weiterverkauft würde:

Die Hypo-Alpe-Adria ist hauptsächlich so sehr in Schwierigkeiten geraten, weil sie nicht besicherte "normale" Kredite vergab, die dann ausfielen und von den Kreditnehmern wurden keine volle Sicherheit hinterlegt bzw. war nichts verwertbares mehr bei Ausfall zu holen.

Jetzt frage ich mich folgendes:
Wenn die Giralgeldschöpfung Geld aus dem "Nichts" für Kredite schüfe, dann bräuchte die Bank nie mehr hohe Sicherheiten, nie eine Bonitätsbewertung, die sich in Form von einem Faktor bei den zu zahlenden Zinsen niederschlägt. Jeder Kredit, der ausfällt, wäre ein Gewinn für die Bank, wenn bloß 1-2 Kreditraten überhaupt gezahlt würden, denn die vergebene Kreditsumme wurde ja aus dem Nichts geschaffen. Jedes KMU würde sofort ohne Businessplan und minimaler hinterlegter Sicherheiten Kredit bekommen und die Giraldgeldschöpfung würde durchgehend eine schöne Inflation anheizen.

Und hier ist für mich der Widerspruch, da die Banken sehr wohl Sicherheiten und Risiko in die Kreditevergabe einbeziehen und an bestimmte zu wenig liquiide KMU gar keine Kredite vergeben. Ich glaube, dass Geldschöpfung aus dem "Nichts" nur wegen der verdrehten Bankenbilanzsicht so erscheint. Es müsste sich nämlich auch keine Bank mehr Geld von der Zentralbank ausborgen, wenn sie genügen Kredite vergibt.

Deswegen las ich mir die Definition bei Wikipedia durch:
Zitat:  http://de.wikipedia.org/wiki/Giralgeldsch%C3%B6pfung
Die aktive Giralgeldschöpfung ist beschränkt durch die gesetzliche Mindestreserve, denn nur der nicht dem Mindestreservesatz entsprechende Anteil einer Kundeneinlage darf von der Bank als Kredit an einen weiteren Kunden vergeben werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen