blog.area23.at - a simple url encoder/decoder

 a simple url encoder/decoder
 http://blog.area23.at

Labels

Wirtschaft (115) Österreich (90) Pressefreiheit (53) IT (45) Staatsschulden (29) code (21) EZB (19) Pensionssystem (12) France (1)

2017-01-20

economy

1st sentence of "first partyless":

For the creation or maintenance of prosperity in a country / state, a sustainable (social-ecological)
power/performance/output/service is always necessary for the society!

Derivation from the 1st sentence main sentence of "first partyless":

Powerless, Performanceless, outputless and serviceless prosperity simply doesn't exist
and neither created nor maintained prosperity can never be distributed!

2nd sentence of "first partyless":

As more people and companies create value in one country,
as more sustainable prosperity for individuals, entire society and country could be reached.

General information

There are always good chances for getting a job,
where companies have good start-up conditions,
taxes are not too high and 
money is invested in real economy.


Where 
  • companies have good start-up conditions,
  • taxes are not too high,
  • money is invested in real economy.
=> there are always good chances for getting a job.


Taxes

Too high taxes on real economy => have a growth-inhibiting effect!
Too high taxes on labor => have an employment-inhibiting effect!

central bank

A central bank (like FED, ECB) can never go bankrupt in its own currency,
but it can (go bankrupt) in a foreign currency.
(FED can't go bankrupt in US$ and ECB in €, but they might in Yuan)

2017-01-13

STOPT die Deindustrialisierung Europa's

Wir sehen hier auf den Bildern folgende 2 Entwicklungen, wobei ich nur 1 davon als für gefährlich einstufen würde und die andere als normalen Ausgleichseffekt.

  1. Wir sehen, dass der Anteil von USA und EU am globalen BIP schrumpft und der Anteil von Indien und China bei den BRICS Staaten stark wächst. Das ist völlig normal, wenn man die Bevölkerungsanzahl zwischen EU+USA einerseits und Indien+China anderseits vergleicht.
    Zig Milliarden Inder und Chinesen haben einfach größeren Anteil am weltweiten Brutto Sozial Produkt als gerade mal eine knappe Milliarde Europäer und Amerikaner. Das ist derzeit so durchaus normal!
  2. Wir sehen allerdings, dass der Industriesektor in China und Indien übermäßig stark ist und in der EU schrumpft und dass der Dienstleistungssektor in der EU wächst.
    Das heißt konkret, dass Europa immer weniger produzierende Industrie im Anteil des BIP besitzt und das halte ich für problematisch.

Sicher ist klar, dass Schwellenländer wie China und Indien anfangs sehr einen großen Industriesektor haben und die bestehenden Industriestaaten dadurch einen Teil ihres Industriesektors durch Abwanderung verlieren. Nur ab einem bestimmten Zeitpunkt sollte sich meiner Meinung nach in den Schwellenländern ebenfalls ein größere Dienstleistungssektor entwickeln und zwar ab dem Zeitpunkt, wo sie keine Schwellenländer mehr sind und in den bestehenden Industriestaaten der industrielle Sektor nicht mehr weiter schrumpfen.
Indien ist meiner Meinung nach vom Lohnniveau noch ein Schwellenland, außerdem hat dort der Industriesektor mit 30% für ein Schwellenland ein vernünftiges Niveau. In China, das man kaum mehr als Schwellenland bezeichnen kann, ist der Industriesektor meiner Meinung nach mit 40% zu groß und der Dienstleistungssektor noch nicht voll entwickelt für ein nicht mehr Schwellenland.

Es gibt ja einige, die meinen Europa kann ja ein reines "Touristen-Museum" für Amerikaner, Inder und Chinesen werden und braucht keine Industrie und kein Wertschöpfungs- und Fertigungs-KnowHow mehr.
Manche GrünInnen sind Vertreter dieser Vorgangsweise, aber als rein Tourismusland bist sehr auf die Launen der anderen angewiesen und ganz Europa sollte nicht Griechenland werden, weil es dann allen genau so schlecht wie den Griechen gibt und dann gibts nicht einmal mehr Deutsche, die die anderen finanziell rausreißen.
Ohne Industrie wird der sozialistische Gewerkschaftsgedanke für immer Verschwinden, da der Aufstieg der Industrie und der Arbeiterbewegung miteinander eng verwoben wird. Es könnte sogar Rückfälle in ein feudales System so im worst case geben.
p.s. Ich bin Manchester Liberaler, aber Neofeudalismus ist schlimmer als Sozialdemokratie und der entrechtete ungebildete Bürger ohne Kaufkraft ist prinzipiell sehr negativ für Liberalismus.

Also machts Reformen, 1/4 der italienischen Unternehmen gingen bereits während der Euro-Krise pleite und jahrzehnte lang aufgebautes Know-How ging so für immer verloren. Das muss nicht noch weiter getrieben werden!






We see here the following 2 developments on pictures; only one of them is under my point of view dangerous and the other is just a normal compensating effect.
  1. We see that US and EU share of global GDP is shrinking and the share of India and China in the BRICS countries is growing strongly. This is quite normal, when comparing the population size between EU + USA on one side with population of India + China on the other.
    Billions of Indians and Chinese simply have a larger share of the world's gross national product than just a few 1 billion Europeans and Americans. This is currently so normal!
  2. However, we see that the Chinese industriy sector is overly strong and industrial sector is shrinking in the EU and that the services sector in the EU is growing.
    This means that Europe has less and less manufacturing industry in the share of GDP, and I think this is problematic.
Sure, it's clear, that emerging countries like China and India have very large industry at first and the existing industrialized countries lose some parts by emigrating part of their industry. I believe that after a certain point in time a larger service sector should emerge in the emerging market countries too, This point is reached when the emerging markets have also become industrialized countries. From then on, a stronger service sector should also develop there.

India is under my point of view still an emerging market country, when looking at indian wages & salleries level. India's industrial sector has a reasonable size with 30% of GDP for a newly industrialized country. In China, which can hardly be called  as an "emerging country", the industrial sector is with 40% of GDP too large and the service sector's not fully developed yet for a no longer emerging country.

Conclusion: Concerning the BRICS states, China has a too tiny service sector. The service sector in China is much smaller than that of Russia or Brazil or even newcomer India.

2017-01-11

Problem with gov debt-to-GDP ratio of Maastricht criteria inside €-area

Maastricht Treaty contains 5 main mandatory criteria, named in short

Maastricht Criteria


  1. HICP inflation (12-months average of yearly rates): Shall not exceed the HICP reference value, which is calculated by the end of the last month with available data as the unweighted arithmetic average of the similar HICP inflation rates in the 3 EU member states with the lowest HICP inflation plus 1.5 percentage points
  2. Government budget deficit: The ratio of the annual general government deficit relative to gross domestic product (GDP) at market prices, must not exceed 3% at the end of the preceding fiscal year (based on notified measured data) and neither for any of the two subsequent years (based on the European Commission's published forecast data). Deficits being "slightly above the limit" ...
  3. Government debt-to-GDP ratio: The ratio of gross government debt (measured at its nominal value outstanding at the end of the year, and consolidated between and within the sectors of general government) relative to GDP at market prices, must not exceed 60% at the end of the preceding fiscal year. Or if the debt-to-GDP ratio exceeds the 60% limit, the ratio shall at least be found to have "sufficiently diminished and must be approaching the reference value at a satisfactory pace"....
  4. Exchange rate stability: Applicant countries should not have devalued the central rate of their euro pegged currency during the previous two years, and for the same period the currency stability shall be deemed to have been stable without "severe tensions". As a third requirement, participation in the exchange-rate mechanism (ERM / ERM II) under the European Monetary System (EMS) for two consecutive years is expected,...
  5. Long-term interest rates (average yields for 10yr government bonds in the past year): Shall be no more than 2.0 percentage points higher, than the unweighted arithmetic average of the similar 10-year government bond yields in the 3 EU member states with the lowest HICP inflation (having qualified as benchmark countries for the calculation of the HICP reference value). If any of the 3 EU member states in concern are suffering from interest rates significantly higher than the "GDP-weighted eurozone average interest rate", and at the same time by the end of the assessment period have no complete funding access to the financial lending markets (which will be the case for as long as a country is unable to issue new government bonds with 10-year maturity – instead being dependent on disbursements from a sovereign state bailout programme), then such a country will not qualify as a benchmarkcountry for the reference value; which then only will be calculated upon data from fewer than 3 EU member states...

Eurozone countries have the most problems with criteria Nr. 3. 60% gov debt-to-GDP ratio

Non-€-area EU countries however mostly fulfill 60% gov debt-to-GDP ratio

That sounds strange at first, that weaker non € EU countries, which never had reached the goals to be part of €-Zone with Maastricht criteria or didn't want become part of that, fullfill 60% gov debt-to-GDP ratio often easy or are in a very good direction for that goal:
https://en.wikipedia.org/wiki/Euro_convergence_criteria#Fulfillment_of_criteria

source: http://www.tradingeconomics.com/euro-area/government-debt-to-gdp


What could be the background reason of that?
The most obvious ideas are,

  1. The fact that Non € EU states are adhering to agreements and long-term prospects of european union too join in 1 decade €-zone, if it survives the next 5 years.
  2. Non € EU states simply have quite real problems / difficulties to borrow more on the international financial markets for gov debts at favorable conditions and so they simply just do not make it.
2.) sounds even a bit more realistic, when looking at Greece or Portugal. Cause both of them couldn't borrow anymore large amounts inside the international financial markets and as pre condition for little ammounts the markets demand securities. They accepted then EU rescue fund ESM and liability of other euro zone countries for the debts of the failing states to a certain limit.

Southern €-area states Portugal, Spain, Italy, Greece have most problems with 60% gov debt-to-GDP ratio

We see, that  Portugal, Spain, Italy, Greece (a bit Cyprus too, but Malta not) have it incredibly hard to match the 60% gov debt-to-GDP ratio and furthermore everything goes there in wrong direction.

Ireland also exceeded the 60% gov debt-to-GDP ratio far by a very wide margin, but we see below a development again in Ireland to the appointed / agreed direction.




2017-01-07

area23.mond.at [historic]


will be closed on 1st July.
area23 is still hosted by http://www.mond.at/, thanks to Franz Schaefer
   
 links:   codeguru  dict.leo  freshmeat  google  j2seapi  kernel.at  linuxdoc  ietf  selfhtml  slash dot   
 local services:   www.area23.at blog.area23.at lypress.eu Schnapsen Applet  


Zeittabelle lokale Netzwerke, TCP/IP und UNIX, wie mit Sputnik alles begann: [sputnik.wav]

1957 Der Satellit Sputnik wird von der UDSSR ins All befördert und löst in den USA den sogenannten "Sputnik-Schock" aus. Die USA gründen daraufhin die "ARPA" ("Advanced Research Project Agency").
1960 Studien und Forschungsarbeiten zu Paktenetzen, die LAN-tauglich sind
1962 TCPIP: Erste Ideen zur Paketschaltung reifen.
1969 Das Amerikanische Departmanet of Defense ("DoD") gründet eine eigene "Netzwerk-Abteilung" in der ARPA, diese beginnt mit dem Aufbau des ARPANET. Initial waren vier Super-Computer in den USA im ARPANET zusammengebunden. Unix Version 1 wird von Ken Thompson in den Bell Laboratories (einer Forschungs- organisation von AT&T) entwickelt. Diese erste Version lief auf einer PDP­7 und war zuerst in Assembler, danach in der Sprache B (entwickelt von Thompson selbst) geschrieben
1971 15 Knoten sind im ARPANET verbunden, als Protokoll wird das "Network Control Protocol" ("NCP") verwendet.
1973 Beginn der Idee eines universellen "Ethernet". Vater des Ethernet ist Robert Metcalfe (Xerox). Einige Vorläufer/Prototypen waren bereits gebaut worden, Ethernet entstand aus den Verbesserungen, die in diesen Tests herausgefunden wurden.
TCPIP: EMail kommt zum ersten Mal zum Einsatz. Ursprünglich wurde EMail für die Kommunikation der Leute, die mit dem Netz zusammenarbeiteten, konzipiert.
Robert Kahn und Vint Cerf (heute die "Väter des Internet" genannt) beginnen mit dem Umbau von NCP auf einen neuen, offenen Standard, der später TCP/IP genannt werden wird.
UNIX Version 5 wurde 1973 von Thompson und Dennis Ritchie bereits in C implementiert und lief auf einer PDP­11.
1974 Ethernet wird erfunden.
Ein Forschungsprogramm, "Internetting Project" genannt, wird ins Leben gerufen und das Netzwerksystem, das sich daraus entwickelte wurde später als das "Internet" bekannt. Das Protokollsystem, das zugrunde liegt, ist TCP/IP.

IBM definiert die "Systems Network Architecture", "SNA". SNA ist ein umfassendes hierachisches Netzwerksystem, das ursprünglich für Großrechner und "dumme" Terminals entwickelt wurde und später mit "peer-to-peer" Fähigkeiten erweitert wurde.
1976 Die CCITT definiert X.25 vulgo Datex-P, ein paketschaltendes WAN. Ethernet wird patentiert.
TCPIP: "Unix to Unix Copy" ("UUCP") ist das Transportmedium in den internationalen Netzen. Es ist ein Weitergabedienst für Dateien und Mails, kann aber auf Remote Rechnern auch Batch-Programme ausführen.
Mit Version 6 entsteht die erste UNIX Version, die weitere Verbreitung findet. Diese Version wurde als erste auf eine nicht­PDP Maschine portiert, auf eine Interdata 8/32 (1977). Der Source­ Code von Version 6 wurde allgemein verfügbar gemacht, vor allem Universitäten nutzten diese Möglichkeit.
1978 Unix Version 7 ist die letzte UNIX Version, die noch einen ziemlich einheitlichen Standard darstellte, und die Basis so ziemlich aller heute verfügbaren UNIX­Derivate ist, lief auf PDP11, Interdata 8/32 und VAX (als UNIX/32V) Nach Version 7 spaltete sich die Entwicklung von UNIX in drei Hauptrichtungen auf:

  • Forschungsgruppen der Bell Laboratories stellten den externen Vertrieb von UNIX ein und betrieben UNIX nur mehr als Forschungsprojekt. Sie befreiten sich damit vom Zwang eines kommerziellen Software­Vertreibers, kompatibel zu Vorgängerversionen bleiben zu müssen.
  • AT&T gründete für die Entwicklung kommerziell zu vertreibender UNIX Versionen die UNIX Support Group (USG), die später in das UNIX System Development Laboratory (USDL) und die AT&T Information Systems (ATTIS) überging.
  • Die dritte Hauptrichtung der Entwicklung von UNIX sind die Berkeley Software Distributions (BSD) der University of California at Berkeley.
  • 1979 Ethernet wird zum ersten Mal implementiert eigentlicher Beginn der Geschichte der LANs 3BSD ist von Version 7 abgeleitet, beinhaltet jedoch bereits virtuelle Speicherverwaltung und Demand Paging.
    1980 Beginn des IEEE 802 4.1BSD führte eine neue Shell (C­shell), terminalunabhängige Bildschirmtreiber und den Full­Screen Editor vi ein.
    1981 Token Ring wird erfunden
    1982 TCP/IP wird im ARPANET zum Standard, nachdem es ab 1980 Standard-Protokoll im militärischen Bereich wurde.
    In Europa wird das EUnet gegründet, das Europäische Unix Netzwerk. Damit kommt EMail auch nach Europa.
    System III ist die erste Version, die von USG vertrieben wird. System III war hauptsächlich von Version 7 abgeleitet; es beinhaltete aber bereits das Source Code Control System (SCCS ) und Accounting Routinen.
    1983 System V wird seit 1983 vertrieben und beinhaltet ein verbessertes Filesystem und einen verbesserten Terminaltreiber.
    Version 8
    4.2BSD beinhaltet ein schnelleres Filesystem, Interprozeßkommunikation über Sockets und TCP/IP, Remote Command Execution und Symbolic Links.
    1984 Das OSI 7 Schichten Modell wird erfunden
    245 Knoten im ARPANET.
    Umstieg im ARPANET von NCP auf TCP/IP.
    Aufgrund der ständig wachsenden Domains Einführung von DNS. Damit wurde die Verteilung der Last auf mehrere Rechenr möglich (hatte bislang ein einziger Rechner übernommen).
    System V, Release 2 wurde 1984 eingeführt und beinhaltet bereits Paging und Shared Memory
    1985 IEEE definiert die Normen 802.3 (aufbauend auf Ethernet) und 802.5 (aufbauend auf Token Ring)
    TCPIP: Symbolics.com wurde die erste registrierte Domain und wurde am 15. März zugewiesen.
    1986 Erweiterung des 802.3 auf Telefonverkabelung
    Start des NSFNET ("National Science Foundation Network") Beginn der Entmilitarisierung des ARPANET. Die NSFNET-Infrastruktur ist auch heute noch ein wichtiger Teil des Internet-Backbones.
    Das Exponentielles Wachstum des Internets beginnt.
    4.3BSD unterscheidet sich von seinem Vorgänger nicht so sehr in der Benutzerschnittstelle als in internen Änderungen.
    4.3BSD unterstützt TCP/IP subnets und routing. Einige Fehler in der Behandlung von symbolic links und der TCP/IP Implementierung wurden behoben.
    1987 System V, Release 3 wird seit 1987 vertrieben. Erstmals in einem UNIX System wurden Streams eingeführt.
    Version 9
    Im Jänner 1987 begann Andrew S. Tanenbaum mit der Entwicklung des nicht­kommerziellen UNIX Betriebsystem MINIX. MINIX wurde komplett neu geschrieben und enthält somit keine einzige Zeile vom original AT&T Quellcode
    1988 Der berühmte Internet-Wurm greift um sich und bringt das Netz in weiten Teilen zum Stillstand.
    Entwicklung des Internet Relay Chat (IRC).
    Der damalige US-Senator Al Gore liest den NSF-Bericht "Towards a National Research Network" und beginnt mit dem Aufbau von Hochgeschwindigkeitsnetzwerken, welche den Grundstein für einen späteren Daten-Superhighway legten.
    1989 System V, Release 4 ist die aktuelle Version von System V (1989) [AT&89].
    Diese Version beinhaltet das Remote File System (RFS) von AT&T, das Network File System (NFS) von Sun, das TCP/IP Kommunikationsprotokoll, Sockets aus den BSD UNIX Systemen, den Remote Procedure Call (RPC) Mechanismus und die External Data Representation (XDR) von Sun und Open Look (basierend auf dem X Windows System und NFS von Sun) als Benutzerschnittstelle.
    1990 FDDI
    ARPANET wird vollständig durch das NSFNET ersetzt, das Internet in seiner heutigen kommerziellen Form beginnt. Es wird nach wie vor nur von den Universitäten und Forschungseinrichtungen und einigen Enthusiasten verwendet.
    Ca 100.000 Knoten sind im Netz.
    Österreich wird an das NSFNET angeschlossen.
    Tim Berners-Lee - er gilt allgemein als Erfinder des "World Wide Web" oder kurz "Web" – schreibt den ersten Web-Browser. Dieser hat mit den heutigen allerdings nur die Funktionsprinzipien gemeinsam.
    1991 Gopher, der Vorläufer des WWW, wird erfunden. Ca 600.000 Knoten im Netz. NSFNET gibt das Internet, das bisher nur für Universitäten und Forschungseinrichtungen gedacht war, für den kommerziellen Bereich "frei". 1991 entschloß sich Linus Torvalds, ein junger Student an der Universität von Helsinki in Finnland, ausgehend von Minix, ein eigenes UNIX Betriebsystem zu entwickeln. Am 5. Oktober 1991 wurde die erste Version von Linux öffentlich freigegeben (Kernel Version 0.02).
    1992 DQDB
    Jean Armour Polly prägte den Begriff "Surfen im Internet".
    1993 ATM
    Das InterNIC wird gegründet und übernimmt die administrativen Aufgaben im Internet zentralisiert. "Mosaic X", der erste Web Browser, wird von Marc Andreesen (am National Center for Supercomputing Applications) erfunden. Mosaic kann Grafiken direkt in die Texte einbetten. Andreesen ist später Mitbegründer von Netscape, das die nicht-kommerziellen Mosaic-Systeme erweitert und auf viele Plattformen portiert.
    Ende 1993 gibt es ca 600 WebSites.
    1994 Eigentlicher Beginn des WWW wie man es heute kennt (HTTP/HTML).
    Ca 3 Mio Knoten im Netz.
    Netscape ist als eine der ersten Softwareprodukte im Internet gratis downloadbar.
    Weiterentwicklung von Linux bis schließlich die Kernel Version 1.0 fertiggestellt wird.
    1995 100 Mbps Ethernet
    Das Federal Networking Council (FNC) beschließt, dass der folgende Text unserer Definition des Wortes "Internet" entspricht. "Internet" bezieht sich auf das globale Informationssystem, das (I.) logisch durch einen weltweit einzigartigen Adressraum basierend auf das Internet Protokoll (IP) oder dessen folgenden Erweiterungen/Follow-Ons vernetzt ist; (II.) es ermöglicht Datenübertragungen durch die Verwendung des Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCP/IP) oder dessen folgenden Erweiterungen/Follow-Ons und/oder anderer IP-kompatibler Protokolle zu unterstützen; und (III.) entweder für öffentliche oder private Zwecke auf hoher Ebene Dienste basierend auf hier beschriebener Datenübertragung und diesbezüglicher Infrastruktur zur Verfügung stellt, verwendet oder zugänglich macht.
    Wichtige eigene Netzbetreiber steigen als "ISPs" in das Internet ein: AOL, CompuServe, Prodigy.
    1996 Mehr als 100.000 WebSites online.
    1998 1.000 Mbps Ethernet
    Mehr als 3,7 Mio WebSites online. Mehr als 150 Mio Internet-Benutzer.
    1999 Mehr als 10 Mio. WebSites online. 250-300 Mio Internet-Benutzer die Zahl ist nicht mehr exakt feststellbar. Linux version 2.2.16 (root@area23)
    (gcc version 2.95.2 19991024 (release)) #2
    199x Dezentralisierung der Domainname-Vergabe
    2001
    Heute
    10.000 Mbps Ethernet
    Kommerzielles WWW. Das WWW ist das Aushängeschild des Internet. Aber das eMail ist die eigentliche "Killer-Application", die jedes kommerziell erfolgreiche System benötigt.
    Einige statistische Daten:

    • Muttersprachen der Internet-Benutzer: Englisch 51%, Deutsch 7%, Japanisch 7%, dann folgen Spanisch, Chinesisch und Französisch.
    • Sprachen in den WebSites: 87% Englisch
    • Geschätzte 1 Billion(!) Dokumente im Internet verfügbar.
    • 18 Mio registrierte Domains (DNS), 9.5 Mio davon sind ".com"s. USA haben dei größte Anzahl an registrierten Domains, Deutschland ist auf Platz drei mit über einer Mio, Österreich unter den "Top Ten" mit 100.000.
    • Das Internet Software Consortium nimmt zweimal im Jahr eine Zählung der Host-Computer vor, und im Januar 2000 schätzte man 72,4 Millionen in der DNS eingetragene Hosts.
    • Messaging Online schätzt, dass es Ende 1999 569 Millionen EMail-Accounts gab, um 83% mehr als im Jahr zuvor. Jedoch benutzen nur 5 % der Beschäftigten und 6 % der Haushalte EMail.
    • Ca 200.000 aktuelle aktive NewsGroups.



















    IEEE802.3 CSMA/CD

    Since many local nets with access to the internet via standard gateway using common SNAT are all still based on IEEE802.3 with medium access control CSMA/CD (CSMA/CA CSMA/CR) this could have terrible risks in some cases.

    The topology before the gateway to the Internet and the backbone (provider) architecture / topology exactly after this gateway, as well as the topology after the 1st real Internet router are critical!
    If there is an internet exchange common backbone for all providers (that all regional or most providers share), this is the next critical area issue!

    http://www.ieee802.org/3












    2016-12-31

    FBI was acting like fullmad bearing investigators in 2016

    The FBI acts like fullmad bearing investigators during the year 2016:

    A complex 4-part investigation according her duty as secretary of the state from 2009 - 2013 was made by the FBI.
    Result was, that on her private email server C-labeled information were stored and foreign governments on it had a lot of access.
    https://vault.fbi.gov/search?SearchableText=Hillary+Clinton

    Ok, this isn't so nice, but in the way, this investigation was made in the middle of year 2016 just short time before US election is somewhat strange (3 years after ending her duty)

    There was a lot TOP secret and not only C-labeled information accessed by foreign govs (e.g. newest military stealth technology) and Snowden leaked a lot, but there was never such a large investigation by the FBI concerning one single person, who runs 4 president)

    Wikileaks published leaks of Clinton Emails already in 2012, see: http://goo.gl/V0BF0A (so the FBI is really fast working)

    The narrative of "romanian hacker" in at end of year 2015 by zero hedge is so what a kind of bullshit
    http://www.zerohedge.com/news/2015-03-03/hdr22clintonemailcom-how-romanian-hacker-exposed-hillary-clintons-secret-email-life
    (maybe to ensure that the business banker guys got also this information; maybe to animate them to contact the FBI)

    Sure is, that several foreign information services and everybody, who wants has acccess, had access via Wikileaks to some of Clinton Emails since at least 2012.
    But in 2012, FBI had no interest ??? to examine this incident, cause no one gave them the order to examine it. (FBI doesn't make investigations on his own)

    I claim, that the FBI hacked the US election with that strange behavior and searches someone with false flag to blame. Some claim, that it was the Kremlin, who published the "hacked Clinton emails" again to the news. This isn't true. The story became very hot after the FBI's investigation, not before,
    Really, really!
    Unlike CIA false flags, which are deliberately generated directly to trigger geopolitical effects, this FBI false flag is more something like We built crap and now we have to put someone underneath

    Ironic: Why they don't label an Iranian hacker group operarting from the Darknet as possible Perpetrators, isn't so clear

    So the FBI blames #Russia (not clear if russian state, FSB, hacker group)

    http://www.huffingtonpost.com/entry/russian-spy-agencies-election-hack_us_58666756e4b0de3a08f7fd27

    2016-12-30

    Russian Federation achieved significant advancements compared to Communism

    Under Communism there was a ban on religion,
    in the Russian Federation there is freedom of religion now!

    In Stalinism there existed a whole apperate for the internal control of the citizens and the fewest citizens of the Soviet Union had courage for privacy.
    The citizens and companies of the Russian Federation are, after US No. 2 in encryption and use of the Tor Onion Router, see: [ http://goo.gl/IOX91Y ]

    The Soviet Union had a fully communist order,
    Russian Federation has a modern constitution: [ http://goo.gl/Eehk68 ]


    The West often criticizes folliowing points concerning Russia:
    1. Christian russian iorthodox church is partially somewhat hardcore!
      This is logical, religion was suppressed throughout the Soviet era, and the bishops were underground fighters who were oppressed.
      Obviously, the top of the orthodox church now are exactly those underground fighters, and even Martin Luther King or MalcomX were not as softly liberal as later referent Jesse Jackson.
    2. Russia is not a perfect "western" democracy
      Sure, but the Russian president may only stay in office for two consecutive times and then has to pause at least one full period before he can start again.
      The supreme Soviet remained continuously in the office, but the German chancellor can also be elected as often as desired, and, in contrast to Russia, does not even have to pause a full period after 2x elected.
    3. Putin likes "Dictator" Erdogan
      Yes, because of his courage to dogfight! Erdogan set there an important symbolic act. All sponsored rebels, but also Russian, Turkish, Iranian officers and CIA intelligence personnel died in the conflict areas, they were never officially mentioned and did not even receive even a military funeral. All the parties used jets only as support for body groups, the life of the soldier is cost-effective, so a jet is so expensive.
      Erdogan ended this type of war, where many rebels fought without a sovereign badge, he danced the Dogfight with a Turkish-flagged F16 against a Russian-flagged SU-24, and sent the dead pilots to Moscow with full military honors. This reminded of more civilized times